Dinslaken/Duisburg: Drogenhandel: 20-jähriger Dinslakener steht vor Gericht

Dinslaken/Duisburg : Drogenhandel: 20-jähriger Dinslakener steht vor Gericht

. An einem Kiosk im Norden Duisburgs sollen 2016 Drogen verkauft worden sein. Allerdings waren die mutmaßlich handelnden Personen nicht so schlau, ihre illegalen Geschäfte für eine Weile ruhen zu lassen, nachdem die Trinkhalle aufgrund einer Schlägerei schon in den Mittelpunkt der allgemeinen Aufmerksamkeit gerückt war. Wegen bewaffneten Drogenhandels stehen seit gestern ein 20-jähriger Dinslakener und ein 34-jähriger Duisburger vor dem Landgericht. Polizisten suchten am 16. September 2016 in der Umgebung nach Beteiligten der Auseinandersetzung, als die Polizei durch den Anruf eines aufmerksamen Anwohners darüber informiert wurde, dass an dem Kiosk auch Rauschgift verkauft werde. Eine Zivilstreife observierte das Geschäft, wobei sich die Beamten filmreif hinter einer nahen Hecke versteckten.

Sie beobachteten, dass der 34-jährige Duisburger immer wieder aus dem Kiosk herauskam, etwas aus einem in der Nähe geparkten Wagen holte und jedesmal ein scheinbar zufriedener Kunde von dannen ging. Nach der Kontrolle eines mutmaßlichen Drogenkäufers waren sich die Ermittler sicher über das, was direkt vor ihrer Nase gespielt wurde.

Im Kiosk trafen sie auch den zweiten Angeklagten an. Der Dinslakener, der dort als Aushilfe arbeitete, gab zu, dass das fragliche Auto von ihm genutzt werde. In dem Wagen, der dem Vater des 20-Jährigen gehört, fand die Polizei 243 Gramm Marihuana, neun Gramm Kokain und zwei griffbereite Messer. Selbst im Duisburger Präsidium soll der 34-Jährige mit Drogen in der Tasche aufgetaucht sein: In der Kleidung wurden bei einer Vernehmung knapp zwei Gramm Amphetamin gefunden. Der Verteidiger des 20-Jährigen gab zum Prozessauftakt eine knappe, aber etwas widersprüchliche Erklärung ab: "Mein Mandant bestreitet die Vorwürfe. Im Übrigen macht er von seinem Schweigerecht Gebrauch." Auch der 34-Jährige wollte sich nicht zur Sache äußern.

Ein Urteil soll bereits in der kommenden Woche fallen.

(bm)
Mehr von RP ONLINE