Dinslaken: Dinslakener Zelle soll den Grauen Wölfen entstammen

Dinslaken : Dinslakener Zelle soll den Grauen Wölfen entstammen

Mitglieder der sogenannten Dinslakener Zelle ("Lohberger Brigade") stammen aus dem Umfeld der Grauen Wölfe. Das belegen Recherchen von "Frontal 21", über die das ZDF-Magazin heute um 21 Uhr berichtet.

Bei der Gruppe handelt es sich um islamistische Kämpfer, von denen bereits mehrere bei Gefechten in Syrien getötet wurden. Einige Mitglieder der Zelle wurden früh in Jugendverbänden der Grauen Wölfe radikalisiert.

Das bestätigt der Islamwissenschaftler Marwan Abou-Taam vom LKA Rheinland-Pfalz. Er bezeichnet die Grauen Wölfe als faschistische Organisation und beobachtet eine zunehmende Vernetzung von gewaltbereiten Salafisten und ultranationalistischen Türken in Deutschland: "Das spannende bei den Grauen Wölfen ist, dass sie eine nationalistische Ideologie sehr stark verbinden mit einer religiösen Komponente." Dadurch gebe es enge Kontakte zwischen islamistisch radikalen Organisationen und der Bewegung der Grauen Wölfe. "Das ist gefährlich, was man in Dinslaken sehen konnte."

Im Zusammenhang mit Terror taucht Dinslaken immer wieder in den Medien auf. Erst im Januar wurde dort der mutmaßliche IS-Terrorist Nils D. verhaftet. Dabei geriet auch der Lohberger Bildungsverein in den Fokus, der von 2011 bis 2013 im ehemaligen Ledigenheim Räume angemietet hatte. Dessen Vorsitzender, Mustafa T., soll damals aus Lohberg verschwunden sein. Unbestätigten Angaben zufolge soll er aber mittlerweile wieder zurückgekommen sein.

Zurück zum ZDF-Beitrag: Dort berichtet heute Abend ein ehemaliges Mitglied der Grauen Wölfe über seine Radikalisierung. Der Islam spiele in der Jugendkultur der Bewegung mittlerweile eine sehr große Rolle. Er sei verpflichtet worden, den Islam zu praktizieren. "Ich wurde verpflichtet zu beten. Meine Eltern sind Atheisten, ich hatte nie etwas mit Religion zu tun. Trotzdem stand ich irgendwann da und habe fast jeden Tag gebetet." Treffpunkt der Grauen Wölfe sei stets die Moschee gewesen. Der Imam der Moschee soll der Vorsitzende des Ortsverbandes der Grauen Wölfe gewesen sein.

(ots/jul)