Dinslakener SPD zur Schulentwicklung

Schulpolitik in Dinslaken : SPD für zweite Gesamtschule in Hiesfeld

Die SPD-Fraktion hat sich in ihrer Klausurtagung am 26. Oktober ausführlich mit der Gestaltung der Dinslakener Schulstruktur beschäftigt. Mit großer Mehrheit sprach sich die Fraktion für eine zweite Gesamtschule am Standort Hiesfeld aus.

Ausschlaggebend für die Entscheidung ist die große Nachfrage der Eltern nach weiteren Gesamtschulplätzen. Die Fraktion ist überzeugt, damit eine Schulstruktur zu schaffen, die lange stabil bleibt und den Kindern sowohl im integrierten als auch im gegliederten Schulsystem beste Bildungschancen bietet. Hiesfeld als größter Stadtteil Dinslakens gewinne dadurch einen neue Schulform für alle Schulabschlüsse bis zum Abitur. Die neue Gesamtschule soll ab dem Schuljahr 2020/21 in der Realschule im GHZ aufgebaut werden. Die SPD-Fraktion legte bei ihrer Entscheidung Wert darauf, dass alle Schüler, die zur Zeit die Hiesfelder Realschule besuchen, ihre Schullaufbahn auch dort beenden können und nicht in eine andere Schule umziehen müssen.

Ebenso sollen auch die Schüler der Friedrich-Althoff-Schule bis zu ihrem Schulabschluss am Standort Volkspark bleiben. Die neuen Jahrgänge der Realschule werden dadurch erst ab dem Schuljahr 2020/21 im Schulgebäude am Volkspark beginnen. Der Fraktionsvorsitzende Jürgen Buchmann betont, dass durch das neue Schulangebot allen Schülerinnen und Schülern ihr Wunsch nach einem Gesamtschulplatz in Dinslaken erfüllt werden könne. Sollte das Land Nordrhein-Westfalen das Schulgesetz ändern und zweizügige Sekundarschulen in allen Kommunen erlauben, wäre eine neue Situation geschaffen, die dann auch neu bewertet werden müsste.

(RP)
Mehr von RP ONLINE