Dinslaken: Dinslakener Kunst rollt nach Agen

Dinslaken : Dinslakener Kunst rollt nach Agen

Mit "tondi" und einer Einzelausstellung von Alfred Grimm stehen gleich zwei Schauen in der Partnerstadt an.

Die "tondi"-Ausstellung vor drei Jahren im Museum Voswinckelshof war eine runde Sache. Nun rollen die nächsten von Dinslakener Künstlern gestalteten Röhren in die Partnerstadt Agen. Vom 29. März bis 15 Juni wird "tondi" im dortigen Centre Culturel André-Malraux gezeigt, berichten Rainer Höpken und Bettina Wolf. Zu sehen sind individuell gestaltete Röhren, die damals schon im Museum Voswinckelshof gezeigt wurden, aber auch viele neue Arbeiten.

Kunsttransporte sind stets mit Aufwand verbunden, aber um Rohre von A nach B zu bringen, braucht man einen Lastwagen. Dieser fuhr Anfang die Woche in Dinslaken vor und holte seine künstlerische Fracht ab. Was ein besonderes Unterfangen ist. Denn einerseits haben die "tondi" für Kunstwerke beachtliche Dimensionen, aber sie können auch nicht wie einfache Rohre ohne besonderen Schutz der Oberfläche gestapelt werden. Der große Umzugswagen nebst zusätzlichem Anhänger einer Spedition aus der Pfalz waren notwendig, um alle "tondi" sowie weitere Bilder der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler und die Arbeiten von Alfred Grimm, der zeitgleich ebenfalls in Agen eine Einzelausstellung hat, zu transportieren.

Mehrere der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler aus Dinslaken werden auch persönlich nach Agen reisen, um einerseits den Ausstellungsaufbau zu begleiten und um andererseits bei den Vernissagen und dem Rahmenprogramm Kontakte zu den französischen Freunden zu pflegen. Am Donnerstag, 29. März, steht zunächst um 11 Uhr der Empfang durch Bürgermeister Dionis du Séjour an. Die Feierstunde im Rathausder Partnerstadt wird musikalisch von den Dinslakener "Schiefen Spieler" mitgestaltet. Um 14 Uhr stehen die Besichtigung von Stadt und Museum auf dem Programm, ab 18.30 Uhr werden 200 Gäste zur Vernissage von "tondi" im Centre Culturel André-Malraux erwartet.

Die zweite Ausstellungseröffnung erfolgt am Freitag, 30. März. Autos und was mit ihnen passieren kann sind ein großes Thema im Oeuvre von Alfred Grimm. Und da seine Kunst auch gerne die Betrachter provoziert und so zum Nachdenken anregt, wird er Objektbilder zu den Themenkomplexen Autos, Straßenbaustellen und Unfälle im Renault Autohaus Adrea in Agen zeigen.

(bes)