Dinslaken: Sturmtief: Bäume fallen auf Straßen und Gehwege

Bei kreisweit 53 Einsätzen wurde zum Glück niemand verletzt. : Sturmtief: Bäume fallen auf Straßen und Gehwege

Kreisweit zählte die Feuewehr am Samstag insgesamt 53 Einsätze. Verletzt wurde niemand. Ein Baum stürzte auf ein Auto.

Das Sturmtief „Dragi“  sorgte am Samstagnachmittag um  16:30 Uhr für einen größeren Feuerwehreinsatz in Voerde. Die Wehr Friedrichsfeld wurde  zusammen mit der Drehleiter aus Voerde zur Poststraße gerufen. Starke Windböen hatten einer Tanne derart zugesetzt, dass  sie auf die Straße zu stürzen drohte. Die Einsatzkräfte sperrten den Gefahrenbereich weiträumig ab. Mit einer Drehleiter wurde dann ein  Seilzug an den Baum angeschlagen, um den Baum in eine gezielte Richtung Fällen zu können. Mittels Kettensäge wurde dann das Hindernis beseitigt. Nachdem die Baumreste vom Gehweg und Straße geräumt waren, konnten die Einsatzkräfte gegen 18:30 Uhr wieder einrücken.

Ein umgestürzter Baum am Sonntag im Garten einer Wohnanlage nahe der Talstraße. Foto: Sevdair Aziri

Wie in Voerde kam es wegen des Sturms am Samstag im gesamten Kreis Wesel  zwischen 14 und 20 Uhr zu insgesamt 53 Einsätzen. Bäume knickten um, Baustellenabsperrungen und Werbeplakate fielen um, Lichtzeichenanlagen fielen aus. Mehrere Autos wurden durch herabfallende Dachziegel oder umgewehte Verkehrszeichen beschädigt. In Dinslaken musste die Willy-Brandt-Straße zwischen Voerde Straße und Dr. Otto-Seidel-Str. für etwa 40 Minuten gesperrt werden, weil die Gefahr bestand, dass ein großer Baum auf die Fahrbahn stürzen könnte. Die Feuerwehr beseitigte die Gefahrenstelle.

In Alpen fiel durch eine beschädigte Oberleitung für längere Zeit der Strom aus. Personen kamen glücklicherweise nirgendwo nicht zu Schaden.

Bereits am Mittag sorgten die Sturmböen für einen Feuerwehreinsatz in Dinslaken. Auf der B 8 in Nähe des Fußverbindungsweges „Zum Bremerkamp“ war eine Pappel gebrochen, die auf die B8 zu stürzen drohte. Feuwehrleute sicherten den Bereich weiträumig und zerlegten zusammen mit dem städtischen „Din-Service“ den Baum. Dafür musste die B 8 kurzfristig gesperrt werden. Gegen 16:50 Uhr am Samstag verursachten teils schwere Sturmböen weitere Einsätze für die Feuerwehr. Unter anderem stürzte in Hiesfeld eine Tanne auf die Straße „In den Drieschen“ und blockierte diese. Auf der Hagenstraße stürzte ein Baum um. Auf der Joseph-von-Eichendorff Straße stürzte ein Baum auf ein parkendes Auto und auf der Herzogstrasse drohte ein weiterer Baum auf die B 8 zu stürzen.

Die Wehr musste mit der Drehleiter von mehreren Dächern lose Dachziegeln und eine abgebrochene Antenne bergen. Alle zehn Unwetterbedingten Gefahrenstellen wurden von den Dinslakener Einheiten Hauptwache, Stadtmitte und Eppinghoven beseitigt oder abgesichert. Gegen 20.15 Uhr konnte der letzte Einsatz beendet werden.

(rei)
Mehr von RP ONLINE