Dinslaken: Schleuse sorgt für mehr Sicherheit beim Juwelier Michels

Fall bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ : Schleuse sorgt für mehr Sicherheit beim Juwelier

Nach dem Überfall im Juni 2018 ist nun der Eingang des Geschäfts von Tom Michels umgestaltet worden.

Durch die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ rücken die Ereignisse aus dem vergangenen Juni wieder ins Bewusstsein. In der kommenden Woche wird in der Sendung über den Überfall berichtet, der sich im Juni 2018 ereignet hatte. Maskierte Täter haben damals den Juwelier an der Voerder Straße überfallen, als die Mitarbeiter Mittagspause machten. Bislang sind die Täter nicht erwischt worden. Um die Sicherheit zu erhöhen, auch um Verbrecher abzuschrecken, ist in diesen Tagen in dem Geschäft eine Schleuse installiert worden.

Wie Inhaber Tom Michels berichtet, sind am Montag die Vorarbeiten durchgeführt worden, am Dienstag wurde die Schleuse samt Sicherheitsglas und neuer Eingangstür montiert. Am heutigen Mittwoch soll sie in Betrieb genommen werden. Sicherheit sei immer ein Thema, ein elementares, so Michels. Immer wieder werden die Mitarbeiter geschult, schauen sich an, wie Überfälle ablaufen. In der Vergangenheit gab es schon Veränderungen. Die Kunden wurden erst nachdem sie geklingelt haben in das Juweliergeschäft gelassen. Andere Überfälle zeigten, dass sich die Räuber von der Klingel nicht aufhalten lassen. Es habe Fälle gegeben, da habe eine gut gekleidete Person geklingelt, als die Tür geöffnet wurde, stürmte einer oder mehrere Komplizen, die sich versteckt hielten, in das Geschäft. Seit November ist ein so genannter „Doorman“ im Einsatz. Nun bekommt das traditionsreiche Juweliergeschäft eine Schleuse. In größeren Städten haben fast alle Juweliere eine solche Einrichtung.

Der Überfall im Juni war der Anlass, sich nochmals mit dem Thema Sicherheit auseinanderzusetzen. Es gehe um den Schutz der Mitarbeiter, auch um die Sicherheit der Kunden. Deshalb habe man sich nun für den Einbau einer Schleuse entschieden. Damit betont Michels, wolle man aber keine weitere Barriere aufbauen. Kein Kunde soll sich dadurch abschrecken lassen,

So funktioniert die Schleuse: Der Kunde klingelt und eine Tür öffnet sich, nach kurzer Zeit öffnet sich eine zweite Tür und der Kunde kann den Laden betreten. Beim Juwelier Michels hat sogar ein Kinderwagen Platz in der Schleuse.

Das ZDF greift am Mittwoch, 6. März, den Dinslakener Fall auf, bei dem drei bislang unbekannte Täter das Juwelier-Geschäft am Nachmittag überfallen haben. In der Sendung, die um 20.15 Uhr beginnt, ist in einem nachgestellten Film zu sehen, wie der Überfall abgelaufen ist. Danach beantwortet Kriminalhauptkommissar Andreas Beck im Münchner Fernsehstudio weitere Fragen von Moderator Rudi Cerne.

Die Polizei hofft, durch die TV-Fahndung weitere Hinweise zu dem Raubüberfall zu bekommen. Für die Sendung ist auch eine extra Hotline bei der Kreispolizeibehörde Wesel geschaltet: 0281/107- 4444. Während der Sendung und auch noch Tage danach sind die Ermittler unter dieser Telefonnummer zu erreichen.

(mt)
Mehr von RP ONLINE