Dinslaken im Wandel des Zeit, eine Zeitreise mit der CDU

Neujahrsempfang : Dinslaken im Wandel – eine Zeitreise mit der CDU

Christdemokraten hatten zum Neujahrsempfang in die Lichtburg eingeladen. Blick in Vergangenheit und Zukunft der Stadt.

Neujahrsempfänge der besonderen Art zelebriert die CDU seit einigen Jahren – jedes Mal ein anderes Format an einem anderen Ort. Diesmal waren die Lichtburg und der Filmclub Dinslaken die Kooperationspartner. Dessen Vorsitzender Walter Hoffacker präsentierte den Mitgliedern der CDU und ihren Gästen am Sonntag in Kino unter dem Motto „Dinslaken im Wandel der Zeit“ vier Filme zur Stadtgeschichte.

Die Zeitreise in bewegten und manchmal auch bewegenden Bildern nahm die Zuschauer mit ins Jahr 1966 mit Impressionen aus dem Alltag der Bürger und der politischen Arbeit im Rathaus. Die Aufführung „Unter Geiern“ der Burghofbühne im Burgtheater, die Eröffnung des Hertie-Kaufhauses und der Andrang im Hiesfelder Freibad waren ebenfalls zu sehen. Der zweite Film bot einen Querschnitt durch das Programm, mit dem 1998 das 725-jährige Stadtjubiläum gefeiert wurde, während ein Beitrag von 2001 das erste Dinslakener Entenrennen dokumentierte, dessen Premiere dazu beitrug, mit dem Erlös die Restarbeiten der Sanierung der evangelischen Stadtkirche, die vor dem Einsturz gerettet werden konnte, zu finanzieren. Der letzte Film erinnerte an das Kulturhauptstadtjahr 2010.

So unterschiedlich die Ereignisse der Filme auch waren, eines hatten sie gemeinsam: Sie zeigten Menschen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise engagieren. „Dinslaken im Wandel der Zeit“ heißt für Rainer Hagenkötter, Vorsitzender der CDU, heute: Innenstadtsanierung, die Entwicklung des Bahnhofsvorplatzes oder die B8 und die L4n-Umgehung. Es sind vor allem die Themen Bauen und Planen, die Hagenkötter für das Jahr 2019 nennt. Der erste große Wurf sei am 26. Mai aber die Europawahl. Die CDU habe sich gemeinschaftlich mit Voerde und Hünxe auf den Weg gemacht, nun werde der Wahlkampf vorbereitet. Rainer Hagenkötter warb dafür, den demokratischen Kräften den Rücken zu stärken und Europa zu verteidigen. „Auch 2019 gibt es wichtige Themen, für die es sich zu kämpfen lohnt.“ Im Anschluss an die Filmvorführungen bestand für die Anwesenden Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

(cor)
Mehr von RP ONLINE