Dinslaken feiert sein Stadtfest

Dinslaken : Besucher der DIN-Tage in Feierlaune

Das Stadtfest war – trotz nicht ganz so sonniger Wetterlage – wieder einmal ein Publikumsmagnet. Tausende Menschen zog es am vergangenen Wochenende in die Dinslakener Innenstadt, wo sie sich amüsierten.

Regenschauer – na und? Wenn Dinslaken Stadtfest feiert, ist die Stadt voll. Schon am Samstag-Nachmittag zog es viele Menschen zu den DIN-Tagen in die Innenstadt, am Sonntag, als zudem die Geschäfte geöffnet hatten, ist die Innenstadt rappelvoll.

Im Fairen Kulturcafé sind am Samstag die Tische besetzt und auch dahinter stehen Menschen und verfolgen den Auftritt der Kabarettgruppe Restkultur: Bettina Hecker, Thomas Hecker und Hebert Menzel verleihen den „Dinslakener Kämmererpreis“, bei dem natürlich nur ein Kamm als Trophäe in Frage kommt. Klarer Gewinner für die Kabarettgruppe: Das „Dinslakener Bäder Ballett“ mit einer „trockenen Darbietung“, der selbst der wasserlose Rotbach keine Konkurrenz macht.

Die Gruppe Rock’n’ Roll Deputyz trat auf der Bühne am Neutor auf und unterhielt das Publikum mit handgemachter Rockmusik. Foto: Funke Foto Services

Am Stand des Kulturkreises Dinslaken dürfen die Besucher selbst Hand anlegen. Unter dem Motto „Dinslakener malen ihre Stadt“ wird gemeinsam an einem Motiv aus der Stadt gemalt. „Das Bild ist in gleich große Quadrate aufgeteilt und jeder darf, je nach Einschätzung seiner Fähigkeiten, eins der Quadrate ausmalen“, erklärt Magdalene Schwan-Storost, die Vorsitzende des Kulturkreises. Das fertige Motiv wird am Ende in eine Postkarte umgewandelt. Die Motive aus den Vorjahren gibt es mittlerweile in der Stadtinfo zu kaufen. „Und die laufen richtig gut“, verrät Schwan-Storost.

Auch in der Innenstadt selbst tummeln sich schon am Samstag-Nachmittag die Besucher. Besonders die Angebote in der Außengastronomie werden gerne genutzt. Kneipen, Eiscafés und Cafés dürfen sich über zahlreiche Besucher freuen. Auch auf dem Altmarkt und am Neutorplatz sammeln sich die Besucher, um das bunte Bühnenprogramm – unter anderem traten Kinderhelden wie die Eiskönigin auf – zu verfolgen. Oder sie genießen das kulinarische Angebot, das zwischen den beiden Bühnen auf dem Altmarkt und am Neutorplatz zu finden ist.

Richtig voll wird es in der Innenstadt aber erst am Abend. Auf dem Neutorplatz tönen die Klänge des Amy-Winehouse-Hits „Valerie“ durch die Luft. Sängerin Ilona König, Frontfrau der Band Cosmic Club, nimmt die Zuhörer mit ihrer ausdrucksstarken und variablen Stimme gefangen, während die Band mit Keyboard, Gitarre, Bass und Blechbläsern die passende Musik liefert. Vor der Bühne bewegen sich einige der Zuschauer im Takt der Musik, „An den DIN-Tagen ist hier eigentlich immer sehr viel los“, kommentiert ein Besucher das Programm vor der Bühne und rund um den Neutorplatz.

Die größte Anzahl von Besuchern durfte allerdings die Band BeatPakk für sich verbuchen. Am Samstagabend ist der Altmarkt prall gefüllt mit Zuhörern, die den Auftritt der Band mit Tilda van Slogteren und Sascha Salvati, den Gewinnern der Castingshow „Popstars“ aus dem Jahr 2007, sehen wollen. Und die Zuhörer kommen auf ihre Kosten. Begleitet von ihren Bandkollegen stimmt Tilda van Slogteren das Lied „Price Tag“ der Sängerin Jessie J an, wobei Sascha Salvati für den Hintergrundgesang sorgt. Beim Lied „Want to want“ des Sängers Jason Derulo tauschen die beiden die Rollen, und Sascha Salvati trifft mit seiner klaren Kopfstimme genau die Tonlage des US-amerikanischen Sängers. „Der hat es einfach drauf“, kommentiert eine Zuschauerin diese Stimmdemonstration des ehemaligen „Popstars“. Vor der Bühne tanzen derweil schon die ersten Zuschauer zu den Klängen der Musik, während die anderen einfach die Atmosphäre auf dem Altmarkt genießen oder mit Bekannten klönen, die sie auf dem Stadtfest getroffen haben. „Auf den DIN-Tagen ist es immer wieder schön“, sagt eine Besucherin mit Blick auf die Bühne. Das Stadtfest sorgt zumindest jedes Jahr für eine mit feiernden Menschen belebte Innenstadt.

(fla)