Dinslaken: Erste Abschlüsse an Friedrich-Althoff-Schule

Dinslaken : Erster Jahrgang verlässt die Althoff-Schule

Im Rahmen einer Feier erhielten 90 Schüler der Sekundarschule ihre Abschlusszeugnisse.

Als die dritte von vier zehnten Klassen, die 10 c der Friedrich-Althoff-Schule (FAS), die in der Turnhalle aufgebaute Bühne betritt, fließen Tränen. Tränen der Freude, Tränen der Erleichterung. Auf der Bühne, aber auch im Publikum. Endlich haben sie es geschafft!

Jeder Jugendliche der Sekundarschule im Blumenviertel hat bis dahin gestrahlt, als er sein Abschlusszeugnis entgegen genommen hat, hat Applaus und teils auch Jubel aus dem Publikum geerntet, die Hand von Schulleiter Silvio Husung und auch die Hände seiner Klassenlehrer geschüttelt. Viele Schüler und vor allem Schülerinnen der 10 c lassen sich sogar zu einer Umarmung ihrer Lehrer, einige auch zur Umarmung des Schulleiters hinreißen.

Dass sie alle – insgesamt 90 Zehntklässler – nun einen Abschluss in der Tasche haben, sei ein Weg „voller Höhen und Tiefen“ gewesen – das hat Schulleiter Silvio Husung in seiner Begrüßung gesagt, das haben die Schülervertreterinnen bei ihrer Rede und auch die Klassenlehrer bei der Zeugnisübergabe mehrfach gesagt. Dass sie alle „sehr stolz“ sind, werden Schüler, Lehrer, Schulleiter und Eltern noch um ein Vielfaches mehr sagen, wenn der offizielle Rahmen der Feierstunde beendet ist.

„Sehr, sehr stolz“ sogar sind zum Beispiel der 17-jährige Patrick Haegert und sein 16-jähriger Kumpel Maximilian Tomala aus der 10 b. Gemeinsam haben sie die Schulzeit hier, die Höhen und die Tiefen durchlaufen – nun trennen sich ihre Wege allerdings. „Ich werde eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker beginnen“, erzählt Maximilian. Patrick hingegen wird am Berufskolleg Dinslaken weiterlernen.

Die beiden haben einen Anschluss gefunden, ebenso wie die Mehrheit ihrer Mitschüler. „84 von 90 Schülern haben schon jetzt eine Zusage für einen Ausbildungsplatz erhalten oder wechseln entweder an eine Berufsschule oder eine andere Schule“, so Schulleiter Husung bei seiner Rede. Alle 90 Zehntklässler hätten den Hauptschulabschluss erreicht, fast die Hälfte auch den mittleren Abschluss – also die Fachoberschulreife. Sieben Schüler hätten zudem die Qualifikation erlangt, die sie berechtige, auf ein Gymnasium zu wechseln und dort das Abitur zu erwerben, so Husung. „Man sieht, es hat sich gelohnt.“

(akw)
Mehr von RP ONLINE