Dinslaken erhält Fördergelder für Integration

Dinslaken: Dinslaken erhält Fördergelder für Integrationsprojekte

Die Stadt erhält Fördermittel vom Kommunalen Integrationszentrum Wesel im Rahmen des Landesprogramms Komm-an NRW. Gefördert wird unter anderem das bestehende Projekt „Gemeinsam Deutsch sprechen“, aber auch Qualifizierungsveranstaltungen für Vereine und Initiativen, die sich mit Integrationsaufgaben beschäftigen, werden gefördert.

„Ein Fortbildungsthema, das beispielsweise beantragt wurde, ist die neue Datenschutzgrundverordnung.

Diesbezüglich gab und gibt es in den Vereinen noch eine große Unsicherheit. Ebenfalls bewilligt wurden Erste-Hilfe-Kurse für fünf Migrantenselbstorganisationen und Vereine“, erläutert der Integrationsbeauftragte Senol Keser. Neben der Qualifizierungsreihe werden auch Maßnahmen des Zusammenkommens von jungen Menschen mit und ohne Fluchthintergrund gefördert. „Hier ist die Idee, dass sich junge Menschen, die im Alltag vielleicht sonst nicht viel miteinander zu tun haben, treffen und gemeinsam ihre Umgebung erkunden. Dazu gehören Ausflüge, Museumsbesuche oder Städtebesuche“, sagt Keser. Die Maßnahmen werden bis Ende des Jahres durchgeführt. Die Fördersumme beträgt 6500 Euro.

  • Dinslaken : Senol Keser ist der neue Beauftragte für Integration

Das NRW-Integrationsministerium will mit dem Aktionsprogramm Komm-an NRW Städte und Gemeinden sowie ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe Engagierte noch stärker bei den Integrationsaufgaben unterstützen. Zudem zielt es darauf ab, die Integration von Zuwanderern zu fördern und das bürgerschaftliche Engagement zu stärken.

(RP)
Mehr von RP ONLINE