Dinslaken: Eine-Welt-Laden verkauft „Lesbos-Taschen“

Flüchtlingshilfe in Dinslaken: Eine-Welt-Laden bietet „Lesbos-Taschen“ an

Im vergangenen Jahr hat der Eine-Welt-Laden in der Dinslakener Altstadt erstmals „Lesbos-Taschen“ angeboten. Die Taschen werden auf der griechischen Insel Lesbos aus Schwimmwesten angefertigt, die Flüchtlinge am Strand zurückgelassen haben.

Im Oktober besuchten ehrenamtliche Mitarbeiter des Eine-Welt-Ladens und eine kleine Delegation des Evangelischen Kirchenkreises Dinslaken mit Superintendent Friedhelm Waldhausen verschiedene Projekte der griechischen Nichtregierungsorganisation (NGO) „Lesvos Solidarity“, darunter auch das „Taschen-Projekt“.

Mitten in der Hauptstadt von Lesbos, Mytilini, betreibt die NGO das „Mosaik-Center“, in dem es unterschiedliche Angebote für Flüchtlinge gibt. Darunter ist auch die kleine Werkstatt, in der Geflüchtete und Griechen gemeinsam die Modelle entwerfen, nähen und die Lesbos-Taschen zum Kauf anbieten. Schnell kam die Delegation mit den Mitarbeiterinnen der Werkstatt ins Gespräch, und es wurden Vereinbarungen getroffen, wie die Taschen regelmäßig auf direktem Weg nach Dinslaken gelangen.

Foto: EWL
  • Dinslaken : Taschen aus Schwimmwesten

Ein ganzer Schwung von Taschen in unterschiedlichen Größen und Farbmustern wurde mit nach Deutschland genommen. Die Taschen werden weiterhin im Eine-Welt-Laden Dinslaken an der Duisburger Straße 43 verkauft.

(RP)
Mehr von RP ONLINE