1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Die Partei in Dinslaken will einen Erlebnismarkt auf dem Neutorplatz

Zur Belebung der Innnenstadt : Die Partei will einen Erlebnismarkt auf dem Neutorplatz in Dinslaken

Den AWG-Antrag will die Partei um einige Vorschläge ergänzen, einen Frischemarkt, wie ihn die CDU auf dem Neutorplatz gern sähe, lehnt die Fraktion ab.

Die Partei kann sich mit dem Antrag der CDU, einen samstäglichen Frischemarkt auf dem Neutorplatz anzubieten, nicht anfreunden. Denn sie sieht daran eine Konkurrenz zum Lohberger Wochenmarkt, der am Samstag stattfindet. Vielmehr unterstützt die Fraktion der Partei den Vorschlag der AWG-Fraktion, den Trödelmarkt von der Trabrennbahn auf den Neutorplatz zu verlegen.

„Wir sehen aber weiteres Potenzial in Sachen Stadtmarketing durch die Entwicklung/Erweiterung des Trödelmarktes zu einem wöchentlichen Erlebnis- und Begegnungsmarktes auf dem Neutorplatz“, sagt Frank Spieker, Fraktionsvorsitzender der Partei. Nach seiner Überzeugung profitierten von der Entwicklung des Trödelmarktes zu einem innerstädtischen Erlebnismarkt nicht nur die Bürger durch ein attraktives, zentral gelegenes Marktgeschehen, sondern dadurch würde auch die Innenstadt belebt und Dinslaken einen Ruf als attraktive Einkaufstadt über die Stadtgrenzen hinaus erhalten. „Einen solchen Erlebnismarkt für Alt und Jung gibt es weder in angrenzenden Städten, noch im Centro“, stellt Spieker fest. Zudem wäre der Erlebnismarkt eine Bereicherung für die Dinslakener Zivil- und Kulturlandschaft, die mit einem solchen Markt ein neues Forum zur Begegnung bekommen würde.

Die Fraktion der Partei sieht hier auch keinerlei Konkurrenz zum etablierten Feierabendmarkt auf dem Altmarkt, da der Erlebnismarkt sich durch seine Vielzahl an Angeboten und Attraktionen für alle Bevölkerungsgruppen nicht nur an Berufstätige richte.

Ihren eigenen Antrag versteht die Fraktion der Partei als Ergänzungsantrag zu dem der AWG-Fraktion. Die Partei unterstützt die Verlegung des Trödelmarkt von der Trabrennbahn auf den Neutorplatz. Die Verwaltung soll beauftragt werden, ein Konzept zur Entwicklung des Trödelmarkts zum Erlebnismarkt zu erarbeiten. Wichtig ist der Partei, dass das Konzept die Einbeziehung des Innenbereichs der Neutor-Galerie für Kinder-/Antiktrödel vorsieht; der Trödelmarkt durch eine Street-Food-Meile ergänzt wird; eine gebührenreduzierte Kunst-und Kulturfläche vorhanden ist, auf der Kunstschaffende und Kleinkunsthandwerker ihre Arbeiten und Produkte anbieten können.

Zudem sollen die Dinslakener Jugendzentren und das Jugendparlaments zur Entwicklung attraktiver Angebote für Kinder und Jugendliche auf dem Erlebnismarkt einbezogen werden. Angeregt wird die Aufstellung einer kleinen Bühne, auf der parallel zum Marktgeschehen Poetry-Slams, Vorträge, politische Diskussionen, Aufführungen und musikalische Darbietungen stattfinden können.

Zusätzlich soll diese Bühne der Dinslakener Zivilgesellschaft für Infoveranstaltungen an Marktagen zur Verfügung stehen.

Um eine zeitliche Überschneidung mit dem Lohberger Wochenmarkt, der samstags von 7 bis 13 Uhr abgehalten wird, zu vermeiden, sollte der Erlebnismarkt nach Ansicht der Partei zur Mittagsstunde beginnen. Dies entspräche auch mehr dem Tagesrhythmus der Kulturschaffenden, meint die Fraktion der Partei.