1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Die Kita Weyerskamp in Dinslaken sammelte Müll ein und markierte Hundehaufen

Aktion der „Entdeckerbande“ : Müll sammeln und Haufen markieren

Die „Entdeckerbande“ der städtischen Kita Weyerskamp machte sich auf zu einer besonderen Aktion: Die Kinder sammelten Müll ein und markierten Hundehaufen am Wegesrand mit bunten Fähnchen.

Die Kinder der „Entdeckerbande“ der Kita Weyerskamp sind schon aufgeregt. Von einem Mitarbeiter des DIN-Service bekommen sie Warnwesten in ihrer Größe angelegt und orange leuchtende Mützen aufgesetzt. Dann können sie sich, mit Zangen, Handschuhen und Müllsäcken ausgerüstet, auf den Weg machen, um rund um ihren Kindergarten Unrat einzusammeln. „Das Thema kam von den Kindern“, sagt Erzieherin Nicole Mysiak. „Ihnen ist aufgefallen, wie viel Müll und wie viele Hundehaufen es hier in der Umgebung gibt.“ Die Erzieherinnen griffen das Thema dann auf, beschäftigten sich einige Wochen intensiv mit den Kindern. „Den Kindern ging es vor allem darum, einen sauberen Schulweg zu haben“, sagt Nicole Mysiak. Denn die „Entdeckerbande“ besteht aus den jungen Kindergartenkindern, die im Sommer in die Grundschule kommen.

Und für diesen sauberen Weg sorgen die Kinder selbst. Mit Zangen oder Handschuhen heben sie Müll vom Boden auf, sammeln Pappbecher und anderen Unrat aus den Büschen entlang des Weges. „Guck mal, eine Müllente“, ruft eines der Kinder und fischt eine verdreckte Gummiente vom Wegesrand. Auch diese wandert direkt in eine der Abfalltüten. „Was man hier nicht alles findet“, kommentiert Nicole Mysiak diesen Fund. Die Kinder scheinen mit großer Freude an die Aufgabe heranzugehen, ihre Umgebung vom herumliegenden Müll zu befreien.

Und dann begegnen die Kinder zum ersten Mal an diesem Vormittag einem besonderen Problem: Hundekot. Den sammeln sie aber nicht auf, sondern markieren ihn mit kleinen, bunten Fahnen, auf denen sich teilweise von den Kindern gemalte Hundehaufen befinden.

Und es ist schon etwas erschreckend, wie an einigen Stellen entlang des Weges zwischen Kindertagesstätte und der nahen Grundschule, plötzlich größere Fähnchengruppen in Bodennähe wachsen, weil die Kinder die ansonsten teilweise eher unscheinbaren Haufen mit den bunten Markierungen versehen. „Hier ist auch noch ein Haufen!“, ist ein Ruf, den man hier häufiger zu hören bekommt, bevor eines der Kinder ein weiteres Fähnchen vorsichtig in einem Hundehaufen platziert.

„Wenn wir mit den Kindern in der Umgebung unterwegs sind, sind wir häufig voll und ganz damit beschäftigt, zu verhindern, dass die Kinder in diese Hundehaufen treten“, erklärt Erzieherin Nicole Mysiak die besondere Markierung. Mit dieser sollen vor allem die Hundebesitzer darauf hingewiesen werden, wie viel Unrat sie hinterlassen.

Die Fähnchen sammeln Mitarbeiter der Kindertagesstätte einige Stunden nach der Aktion wieder ein. „Wir können ja schließlich schlecht auf Müll hinweisen und dabei noch mehr Müll hinterlassen“, sagt Nicole Mysiak.

Eine gute halbe Stunde dauert die Aktion, in der die Kinder jede Menge Unrat einsammeln und einen ziemlichen großen Bereich des nahen Weges mit ihren bunten Fahnen markieren.

Dann geht es zurück in die Kindertagesstätte, mit der Hoffnung der Mädchen und Jungen, dass der Weg und die Umgebung sauberer sein werden, wenn sie im Sommer auf ihrem Weg in die Grundschule hier entlang laufen.