Dinslaken: "Der Pianist aus den Trümmern"

Dinslaken : "Der Pianist aus den Trümmern"

Das Konzert von Aeham Ahmad markiert den Höhepunkt des Programms des Fördervereins Herz-Jesu Oberlohberg.

Sie mussten ihre Heimat verlassen, haben aber die Musik mitgebracht. Geflüchtete und ihre Bereicherung des hiesigen Kulturlebens sind ein Schwerpunktthema im Jahresprogramm des Fördervereins Herz-Jesu-Kirche Oberlohberg. Das Highlight erwartet die Vereinsvorsitzende Käthi Klein am Sonntag, 17. Juni, um 17 Uhr. Dann wird Aeham Ahmad, der als "Pianist aus den Trümmern" bekannt wurde, auf dem Fußballfeld hinter der Kirche an seinem Flügel spielen. Das Rahmenprogramm für den international bekannten Pianisten bestreiten Dinslakener: Riana Hasan spielt Violine und Mohammad Habbal Gitarre. Ein Kinderchor wird singen und auch fürs leibliche Wohl ist durch Geflüchtete gesorgt.

Das Schicksal von Geflüchteten beleuchtet, im Wortsinn, Sebastian Aperdannier am Sonntag, 4. März, um 18 Uhr. Der Schauspieler, der in Oberlohberg schon zweimal zu Gast war, inszeniert seine Rezitation "egal - legal - illegal" nicht nur mit Klangeffekten durch den Posaunisten Stephan Schulze, sondern auch mit einer Videoinstallation von Samuel Aperdannier.

Alte Bekannte sind auch das Evenos Quartett. Es kam im letzten Jahr so gut beim Publikum an, dass es am Sonntag, 4. Februar, um 17 Uhr auch die diesjährige Veranstaltungsreihe eröffnen wird. Ivan Knezevic, Ioannis Petrakis (Violinen), Odysseas Lavaris (Viola) und Mathieu Jocqué (Violoncello) lernten sich im Studium an der Folkwang Hochschule kennen.

Vor ein paar Jahren zeigte Uwe Esperester beeindruckende Bilder zum Kreuzweg im Lohberger Ledigenheim und in einem benachbarten Ladenlokal. In den Sommerferien präsentiert er seinen Bilderzyklus zum "Vater unser" in der Herz-Jesu-Kirche. Eine Einführung zu seinen teils zwei Meter hohen Bildern, die die Themen des "Vater unsers" visualisieren, gibt der Künstler am Sonntag, 15. Juli, um 17 Uhr. Bis zum 26. August kann die Ausstellung dann im Rahmen der offenen Kirche nachmittags besucht werden.

Die Kräutersegnung zu Mariä Himmelfahrt auf dem Dudlerhof, der Tag des offenen Denkmals, die Cafeteria zu Allerheiligen und das offene Adventssingen am 3. Advent gehören zu den festen Terminen im Kalender, ebenso wie die "Lyrik und Musik" am 25. November in Kooperation mit der Burghofbühne und in diesem Jahr mit Tänzern der Folkwang Hochschule.

Als Trilogie ist die "etwas andere Weinprobe" gedacht. Ging es 2017 um den Wein selbst, wird am Sonntag 14. Oktober, um 17 Uhr das Wasser als Symbol in der Liturgie erklärt. Der Wein wird im Anschluss im Pfarrheim verkostet. Im nächsten Jahr dann soll das Brot im Zentrum der Veranstaltung stehen.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, Spenden sind erwünscht.

(RP)