Das Programm zum Entenrennen am Sonntag in Dinslaken

Plastikvögel auf dem Rotbach für gute Zwecke : Am Sonntag starten die Rennenten

Das dritte Dinslakener Entenrennen findet am 28. April statt. Es gibt ein Programm auf dem Altmarkt. Im Vorfeld sorgen sich Bürger um die echten Enten: Diese könnten von der Invasion der Plastik-Artgenossen gestört werden.

Tausende Plastikenten werden am Sonntag um die Wette über den Rotbach dümpeln: Das dritte Dinslakener Entenrennen steht kurz vor dem Start. Nun aber haben Menschen angesichts der Aktion Sorge um die echten Enten, die im Unterholz nisten oder ihre Küken hüten.

Der UBV-Ratsherr Thomas Giezek hat eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt, nachdem er von Bürgern angesprochen worden sei, wie er sagt. „Nicht alle Enten schwimmen, da bleiben immer welche an der Uferböschung hängen“, stellt er fest. Die müssten Helfer dann befreien und dazu die ganze Strecke abwandern. Am Ufer allerdings nisteten die echten Enten, die würden dadurch gestört.

Das sei auch der Fall, wenn die Küken schon geschlüpft seien: Die Kleinen könnten vielleicht verloren gehen zwischen den ganzen Plastikenten, oder sie könnten durch den Ansturm der gelben Masse verängstigt werden. „Da hat wahrscheinlich gar keiner drüber nachgedacht“, meint Giezek.

Bei der Stadt Dinslaken teilt man diese Bedenken eher nicht. „Unsere Fachleute aus dem Bereich ,Grün’ sind der Auffassung, dass das in Ordnung ist“, so Sprecher Thomas Pieperhoff. „Dadurch, dass die ganze Veranstaltung begleitet ist, kann man darauf achten, dass auf Brutnester und junge Entenfamilien Rücksicht genommen wird.“ Das Publikum werde auf Abstand gehalten, und es werde sichergestellt, „dass keine Plastikente auf der Strecke bleibt“.

Start des dritten Dinslakener Entenrennens ist an der Rotbachbrücke an der Sterkrader Straße. Rund 7000 Enten werden um 11.30 Uhr zu Wasser gelassen, begeben sich auf die 2300 Meter lange Strecke bis in die Altstadt. Bürgermeister Michael Heidinger persönlich schickt die Plastikvögel auf die Reise.

Eineinhalb bis zweieinhalb Stunden werden die Enten wohl bis zum Ziel, der Rotbachbrücke an der Gartenstraße schwimmen. Dort nehmen Mitglieder der THW-Jugend, der Jugendfeuerwehr sowie „Entensammler“ Josef Vogt vom Rotary Club Walsum/Niederrhein und „Strömungsretter“ Fabian Friese von der DLRG die Enten in Empfang.

Wer möchte, kann den Rennverlauf samt Live-Kommentar auf dem Altmarkt verfolgen: Es wird eine Großleinwand aufgestellt, auf der alles gezeigt wird. Um 11.30 Uhr startet dazu das große Familienfest auf dem Altmarkt. Die Band „Markant“ und DJ Werner machen Musik, der Sinalco-Truck und die Riesenente der DLRG sind vor Ort, „Die Becker und Frau Sierp“ übernehmen die Siegerehrung, Für Kinder gibt es Hüpfburg, Bauwagen mit Basteln und weitere Angebote. Neben einem Clown warten Kinderschminken und Luftballons mit dem „Dinslakener Entenrennlogo“ auf die kleinen Besucher.

Damit niemand Hunger leiden muss, gibt es Kaffee, Kuchen und Gegrilltes. Die Mitglieder aus den beteiligten Service Clubs, die sich alle ehrenamtlich engagieren, freuen sich auf den Umsatz. Der Reinerlös aus den Verkaufsständen fließt in die unterstützten Sozialprojekte. Auf der Bühne des „Sinalco Truck“ interviewt der Moderator Roland Donner Vertreter der Service Clubs und stellt die unterstützten Sozialprojekte vor.

Die Sieger des Rennens und der Schönheits- sowie Sonder-Wettbewerbe werden gegen 14.30 Uhr geehrt. Ihnen winken insgesamt Preise im Wert von über 11.000 Euro – wie beispielsweise ein E-Bike, ein iPad oder ein Reisegutschein. Auch die lahmste Ente bekommt einen Preis: nämlich einen Fitness-Gutschein, damit es beim nächsten Mal besser läuft.

Das Entenrennen dient nicht nur dem Spaß, sondern auch dem guten Zweck. Mit dem Erlös sollen ein neues Rettungsboot der DLRG, ein neuer Probenraum für das ND-Jugendzentrum und die Fitkids-Beratungsstelle für Kinder suchtbelasteter Eltern in Wesel unterstützt werden.

Die Veranstalter des dritten Dinslakener Entenrennens sind fünf Service-Clubs. Die Federführung und Organisation des Entenrennens hat wie auch in den Vorjahren der Inner Wheel Club Wesel-Dinslaken-Walsum inne. Außerdem beteiligt sind die beiden Lions-Clubs Dinslaken und Dinslaken 2012 sowie die beiden Rotary-Clubs Walsum/Niederrhein und Wesel-Dinslaken.

Mehr von RP ONLINE