Das Friedensdorf hat künftig eine Doppelspitze

Neue Leitung der Kinderhilfsorganisation : Friedensdorf künftig mit Doppelspitze

Birgit Stifter und Kevin Dahlbruch übernehmen gemeinsam zum 1. Juli die Leitung der international tätigen Hilfsorganisation. Der bisherige Chef Thomas Jacobs geht Mitte des nächsten Jahres in Rente.

Für ihn ist es ein Abschied als Leiter, aber kein Abschied vom Friedensdorf. Thomas Jacobs, der seit fast 40 Jahren in der humanitären Hilfseinrichtung, die ihren Sitz an der Lanterstraße in Dinslakenhat, tätig ist, übergibt die Leitung der Einrichtung zum 1. Juli an Birgit Stifter und Kevin Dahlbruch. Jacobs selbst wird bis zu seinem Renteneintritt Mitte des nächsten Jahres weiterhin im Friedensdorf beschäftigt sein und dort neue Aufgaben übernehmen. Welche, das wollte er noch nicht verraten. Der Vorschlag, jetzt eine Doppelspitze zu installieren, stammt von Jacobs, die Umsetzung erforderte eine Satzungsänderung, die von der Mitgliederversammlung im vergangenen Jahr beschlossen wurde. „Die zahlreichen Veränderungen der Rahmenbedingungen und die erhöhten Arbeitsanforderungen rechtfertigen eine Doppelspitze, damit Aufgaben geteilt sowie komplexe Fragestellungen in Arbeitsteilung begegnet werden können“, erklärte Jacobs am Dienstag bei der Vorstellung des künftigen Leitungsduos.

Froh zeigte sich Thomas Jacobs, dass die beiden Leitungsposten mit zwei erfahrenen und langjährig in der Einrichtung tätigen Kollegen intern besetzt werden konnten. Dies ist aus Sicht des 64-Jährigen die „beste Lösung für das Friedensdorf“. Das künftige Duo sei bestens mit der Komplexität und den Besonderheiten der Kinderhilfseinrichtung vertraut. Angesichts der gestiegenen Anforderungen an die Friedensdorf-Leitung sei es einem Kollegen oder einer Kollegin nicht zumutbar, die Einrichtung alleinverantwortlich zu leiten. Das neue Leitungsduo soll die Kontinuität in der Arbeit des Friedensdorfes gewährleisten. Wolfgang Mertens bleibt stellvertretender Leiter

„Großen Respekt“ hat nach eigener Aussage Birgit Stifter vor ihrer künftigen Aufgabe. Die 49-jährige Mülheimerin ist seit 2000 im Friedensdorf tätig, anfangs im Personalbereich, und seit 2004 für die Auslandsprojekte verantwortlich. Die Projektarbeit wird auch künftig ihr Schwerpunkt in ihrer neuen Leitungsfunktion sein. Der gebürtige Oberhausener Kevin Dahlbruch kam im Jahr 2000 während seines Zivildienstes zum Friedensdorf. Seit 2007 ist der heute 38-Jährige beim Friedensdorf beschäftigt und dort seit etwa zehn Jahren bereits stellvertretender Leiter. Er ist mit der Durchführung der Hilfsflüge und der Betreuung der ehrenamtlichen Helfer befasst. Sein künftiger Tätigkeitsschwerpunkt wird die medizinische Einzelfallhilfe sein.

Der amtierende Friedensdorf-Leiter Thomas Jacobs nahm 1981 seine Tätigkeit in der Hilfseinrichtung auf. Der heute 64 Jahre alte Duisburger hatte vorher eine kaufmännische Ausbildung absolviert, nach seinem Zivildienst entschied er sich dann für die Sozialpädagogik. 1981 machte er sein Anerkennungsjahr im Friedensdorf, das zu seiner beruflichen Heimat wurde. Zusammen mit dem damaligen Leiter Ronald Gegenfurtner schuf er neue Strukturen in der Einrichtung, deren stellvertretender Leiter er von 1999 bis 2009 war. Nach dem Tod von Gegenfurtner wurde Jacobs dann 2009 dessen Nachfolger. „Es waren große Schuhe in denen ich stapfen musste“, erinnert sich Jacobs an seine erste Zeit als neuer Leiter. Doch auch damals sei die Kontinuität in der Arbeit gewahrt geblieben, und so soll es auch nach dem nun bevorstehenden Leitungswechsel sein. Voller Dankbarkeit blickt Jacobs zurück: „Ich durfte miterleben, wie schwer kranke Kinder genesen und voller Lebensoptimismus wieder in ihre Heimatländer zurückkehren konnten, wo die Eltern schon sehnlichst auf sie warteten.“

Mehr von RP ONLINE