1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: CDU weiterhin gegen Erweiterung der Deponie

Dinslaken : CDU weiterhin gegen Erweiterung der Deponie

Die CDU Dinslaken spricht sich weiterhin gegen die Erweiterung der Deponie Wehofen-Nord aus. Die Bezirksregierung hat in den vergangnen Tagen angekündigt, dass die Prüfung des Antrags auf Planfeststellung weit fortgeschritten und mit einer Bekanntgabe im Sommer zu rechnen sei, wie die RP berichtete.

Hans-Georg Hellebrand, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, betont: "Die CDU ist entschieden gegen die Erweiterung der Deponie. Diesen Standpunkt vertreten wir seit Jahren. Aus diesem Grund haben wir 2015 auch einen Antrag gestellt, der sich auf ein städtisches Grundstück im Planbereich bezieht. Dieses städtische Grundstück darf nun seit 2015 auf Initiative der CDU nicht ohne einen Ratsbeschluss verkauft werden." Da es sich bei diesem Grundstück um ein Schlüsselgrundstück der Deponieerweiterung handele, könnten die Stadt Dinslaken und der Dinslakener Rat noch ein gewaltiges Wörtchen bei diesem Thema mitreden. "Die CDU will keine Deponieerweiterung", so Hellebrand.

Gerd Grauvogl-Bruns, Vorsitzender der CDU Stadtmitte / Averbruch, sieht die Deponieerweiterung ebenfalls kritisch. "Die Erweiterung der Deponie liegt nicht im Interesse der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Insbesondere die Anwohnerinnen und Anwohnern aus dem Averbruch möchten keinen Giftmüll vor ihrer Haustür gelagert haben." Die CDU werde weiterhin die Interessen dieser Bürger politisch vertreten und alles dafür tun, um die Erweiterung politisch zu verhindern.

(RP)