Voerde: CDU-Ratsmitglied Jürgen Albri legt Mandat nieder

Voerde : CDU-Ratsmitglied Jürgen Albri legt Mandat nieder

Der 69-Jährige will Jüngeren das Feld überlassen. Franca Wunschik rückt nach

Wechsel in den Reihen der Voerder CDU-Fraktion: Jürgen Albri hat mit Wirkung zum 31. März sein Ratsmandat niedergelegt. Für ihn rückt gemäß Reserveliste Franca Wunschik nach. Als Grund für seinen Mandatsverzicht gibt Albri an, "der Jugend den Weg freimachen" zu wollen. Der 69-Jährige, der 2014 für die CDU in den Stadtrat eingezogen war, will bei der Kommunalwahl im Herbst 2020 aus Altersgründen nicht erneut antreten. Mit seinem Rückzug zweieinhalb Jahre vorher möchte er seiner Nachfolgerin die Möglichkeit geben, Erfahrungen als Ratsmitglied zu sammeln.

Jürgen Albri war 2014 in den Rat eingezogen. Foto: ja

CDU-Vorsitzender und Ratsherr Bernd Altmeppen bedauert Albris Rückzug, weil er ihn sehr als kompetenten Mann im Schulausschuss und im Kultur- und Sportausschuss schätze. Albri, der in den Gremien Sachverhalte Richtung Verwaltung kritisch hinterfragte, sei ein "Pfund für die CDU". Der 69-Jährige, der fortan in der Fraktion nicht mehr in der ersten Reihe stehen möchte, bleibt den Christdemokraten jedoch erhalten. Er möchte die CDU als sachkundiger Bürger weiterhin unterstützen und in der Schul- und Bildungspolitik im zuständigen Fachausschuss - nach wie vor auch als Sprecher seiner Fraktion - tätig sein. Die Sachkenntnis bringt er schon aufgrund seiner beruflichen Vita mit: Albri war viele Jahre Leiter der Realschule Voerde. Im Kultur- und Sportausschuss wird er indes künftig als stellvertretendes Mitglied tätig sein.

Die für ihn nachrückende Franca Wunschik sitzt für die CDU seit 2014 als sachkundige Bürgerin und fortan als Ratsfrau im Sozialausschuss - ein Themenfeld, das der 47-Jährigen auch aufgrund ihres Berufes nahe liegt. Die gebürtige Dessauerin, die seit mehr als 25 Jahren in Voerde lebt, ist Leiterin einer Tagespflege. Sie macht Politik, weil sie "einfach etwas verändern" möchte, "damit wir auf einen guten Zweig für Alte und Junge kommen". In Voerde müsste ihrer Ansicht nach noch viel mehr für die Senioren und die Kinder getan werden. Mit dem Einzug von Franca Wunschik ist die CDU im Voerder Stadtrat nicht mehr länger eine reine Männerriege. Seit der Kommunalwahl vor vier Jahren saß für die Christdemokraten nicht eine Frau in dem Gremium. Dabei hat die Voerder CDU laut Parteichef Altmeppen kreisweit bei den Mitgliedern den zweithöchsten Frauenanteil. Dieser schlage sich "leider im Rat nicht nieder".

(P.K.)
Mehr von RP ONLINE