Bürgermeister von Dinslaken unterstützt in Tanzschule Keup Aktion für den Verein Lie(i)benswert

Hilfe für Kinder mit Downsyndrom : Wenn der Bürgermeister tanzt

Tanzschule Uta Keup sammelt Spenden für den Verein L(i)ebenswert.

Zum Welttanztag ist die Tanzschule von Uta Keup sehr gut gefüllt. Während die Hip-Hop-Tanzformation „High Voltage“ ihre Bewegungen einstudiert, wird nebenan gefrühstückt. „Der Welttanztag ist für alle Tanzschulen eine Gelegenheit für besondere Spendenaktionen“, sagt Uta Keup. In ihrer Tanzschule gibt es eine. Eigentlich wäre sie für die Aktion „Wir helfen Kindern“ von RTL bestimmt. „Ich sammele allerdings lieber Geld für lokale Projekte“, sagt die Tanzlehrerin. Und so kommt der Verein L(i)ebenswert, der Eltern von Kindern mit Down-Syndrom unterstützt, in den Genuss der Spendengelder.

Der Verein besteht seit rund zehn Jahren und wurde von Eltern von Kindern mit Downsyndrom gegründet. Er ist in Dinslaken, Duisburg, Oberhausen und Bottrop aktiv. „Wir wollen den Menschen die Angst davor nehmen, dass das Leben schlechter wird, wenn man ein Kind mit Downsyndrom hat“, sagt Nicole Köster von L(i)ebenswert. Es gibt regelmäßige Familientreffen, Elterntreffs und einen Vätertreff, der jeweils vom Verein organisiert wird. „Außerdem versuchen wir zum Welt-Downsyndrom-Tag immer eine größere Aktion auf die Beine zu stellen“, sagt Nicole Köster. Der Verein verteilt Infomaterial sowohl an medizinisches Personal als auch an werdende Eltern, für deren Kinder die Diagnose feststeht. Das soll ihnen den besseren Umgang mit damit ermöglichen.

„Uta Keup ist in diesem Bereich sehr engagiert“, sagt Astrid Baldy vom Verein L(i)ebenswert. Seit Sommer 2018 bietet die Tanzlehrerin auch Tanzstunden für die Kinder des Vereins an. Rund zehn junge Menschen tanzen hier regelmäßig mit.

„Das Tanzen für Menschen mit Behinderung biete ich eigentlich schon an, seit ich als Tanzlehrerin arbeite“, sagt sie. Dieser Umstand ist auch der Grund für den Besuch von Bürgermeister Michael Heidinger. Er ist Schirmherr des Angebots „Tanzen für Menschen mit Behinderung“ der Tanzschule von Uta Keup.

„Wir sind froh, ein solches Angebot bei uns in der Stadt zu haben“, erklärt Heidinger. „Es ist wichtig, dass wir Menschen mit Behinderung eine Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens bieten können.“ Und dann tanzt er – zur Freude der Gäste – gemeinsam mit Uta Keup eine Runde übers Parkett der Tanzschule.