Bürgerbefragung: Note "befriedigend" für Hiesfeld

Unsere Woche : Hiesfeld kann mit der Note „befriedigend“ nicht zufrieden sein

Hiesfeld ist ein liebenswerter Stadtteil, wo die Welt noch in Ordnung ist. Wenngleich es sicherlich einige Hiesfelder geben wird, die da inzwischen Bedenken anmelden werden. Dazu trägt bei, dass sie sich von ihrem heiß geliebten Freibad, mit dem viele Menschen schöne Erlebnisse und Erinnerungen verbinden, verabschieden müssen, weil dessen Sanierung inzwischen nicht mehr in Betracht gezogen wird.

Die Hiesfelder CDU hat eine Umfrage durchgeführt, in der sie die Bürger nach ihrer Meinung zu Hiesfeld befragt hat. Auch wenn die Befragung nicht repräsentativ ist, vermittelt sie doch einen interessanten Eindruck vom Stimmungsbild in Hiesfeld. Würden Schulnoten vergeben, würde der Ortsteil von den Befragten insgesamt mit befriedigend benotet. Diese Bewertung ist nicht schlecht, aber auch nicht gerade gut. Damit können Hiesfeld selbst und auch die Stadt Dinslaken nicht zufrieden sein. Denn der Ortsteil hat so viele Pfunde, mit denen er wuchern kann: Wind- und Wassermühle mit dem Museum, den Dorfkern mit vielen attraktiven Geschäften, das Schulzentrum und und und. Und nicht zu vergessen, die vielen engagierten Hiesfelder, die wesentlich dazu beitragen, dass ihr Ortsteil so liebens- uns lebenswert ist. Die Menschen sind es, die Leben in den Stadtteil bringen. Sie sind bei den Überlegungen und Planungen einzubeziehen, denn sie sind die eigentlichen Experten, wenn es um Hiesfeld und dessen Entwicklung geht.

Herzlich willkommen in Voerde hieß in dieser Woche Bürgermeister Dirk Haarmann das familiengeführte Unternehmen Heim & Haus, das ein neues Produktionswerk im Gewerbegebiet Grenzstraße bauen wird. Der Voerder Verwaltungschef freute sich über die Ansiedlung – und er hat auch allen Grund dazu, denn die Unternehmensverantwortlichen entschieden sich bewusst dafür, in die Nachbarstadt Voerde zu gehen. Sie hatten auch weitere Standorte im In- und Ausland für ihre neue Fertigungsstätte in Betracht gezogen und analysiert. Letztendlich überzeugt hat sie Voerde mit einem Komplettpaket. Dazu gehören unter anderem die Fachkräftgewinnung, die außerordentlich guten Entwicklungsmöglichkeiten des Grundstücks, das von der Stadt Voerde gekauft wurde, sowie die logistische Anbindung. Und nicht zuletzt fühlten sich die Verantwortlichen während des Entscheidungsfindungsprozesses von der Stadt Voerde professionell betreut. Die Kommune gab ihnen das Gefühl, als Unternehmen und Arbeitgeber willkommen zu sein. Dieses Engagement der Verwaltung trägt nun Früchte: Heim & Haus kommt nach Voerde.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und einen besinnlichen dritten Advent.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor eine E-Mail: heinz.schild@rheinische-post.de