Voerde: Brandschutztag in Löhnen: löschen, feiern, staunen

Voerde : Brandschutztag in Löhnen: löschen, feiern, staunen

Freiwillige Feuerwehr Voerde organisierte am Gerätehaus ein ein Familienfest.

Blaulicht blitzt und ein Martinshors schallt über das Gelände am Gerätehaus des Löschzugs Löhnen. Kein Grund zur Sorge: Der Ernstfall wird nur geprobt. Es handelt sich um eine Übung der Jugendfeuerwehr der Stadt Voerde. "Die Truppe stellt sich jetzt hinter dem Fahrzeug auf und bekommt dort ihre Anweisungen. Genau so würde das auch im richtigen Einsatz passieren", kommentiert Jugendfeuerwehrwart Sebastian Lindenkamp das Geschehen. In Windeseile hat der Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr Schläuche ausgerollt, die Wasserversorgung hergestellt und beginnt mit dem Löschen eines imaginären Brandes. Das ist nur einer der Höhepunkte, den die Gäste beim Familien- und Brandschutztag des Löschzugs Löhnen geboten bekommen. Vor allem die kleinen Besucher, die hier den Feuerwehrautos ganz nah kommen, staunen. "Das ist aber hoch!", kommentiert ein Junge die ausgefahrene Drehleiter. Und auch das neue Einsatzfahrzeug darf aus der Nähe bestaunt werden. Das Anfang des Jahres in den Dienst gestellte Fahrzeug verfügt über viele technische Kleingeräte und Einsatzmöglichkeiten, darunter 500 Meter Schläuche, 2400-Liter-Löschwassertank und bietet Platz für neun Einsatzkräfte.

Beim Löschzug freut man sich über die zahlreichen Besucher. "Der Tag wird von der Bevölkerung in den Rheindörfern Löhnen, Götterswickerhamm und Mehrum sehr gut angenommen", sagt Zugführer Jürgen Grans. Zum dritten Mal organisiert der Löschzug den Familientag. "Wir hatten das auch schon mal noch größer gemacht, aber so, wie es jetzt ist, ist es schön familiär." Schließlich kämen vor allem Familien mit Kindern hier vorbei. Auch im kommenden Jahr soll es wieder ein ähnliches Fest rund um das Gerätehaus geben. Und das wird sicherlich wieder genau so gut angenommen, wenn man sieht, wie viel Spaß vor allem die Kinder haben. Aber schließlich dürfen sie sich auch alles aus der Nähe anschauen, bekommen mit Übungen richtige Einsatzatmosphäre hautnah mit und dürfen sich sogar selbst, wenn auch mit tatkräftiger Hilfe der Feuerwehrleute, beim Löschen eines Brandes probieren.

"Wenn wir vielleicht den ein oder anderen dafür begeistern können, sich auch in der Feuerwehr zu engagieren, dann wäre das natürlich toll", sagt Jürgen Grans.

(fla)
Mehr von RP ONLINE