Neu In Der Stadtbibliothek: Bis heute eine Unbekannte: die erste Frau Einsteins

Neu In Der Stadtbibliothek : Bis heute eine Unbekannte: die erste Frau Einsteins

Bis heute eine Unbekannte:

Als sich die junge serbische Studentin Mileva Maric 1896 am Züricher Polytechnikum für die Fächer Mathematik und Physik einschrieb, war sie eine der ersten Frauen in diesem Studium überhaupt. Die hochbegabte und willensstarke Studentin fand rasch die Aufmerksamkeit ihres Mit-Studenten Albert Einstein, wurde erst seine enge wissenschaftliche Dialog-Partnerin, dann seine Geliebte und 1903 seine erste Ehefrau. Das Ausmaß ihrer Beteiligung an den bahnbrechenden frühen Forschungen Einsteins, insbesondere zur Relativitätstheorie, ist unter Fachleuten umstritten. Für die breite Öffentlichkeit blieb die (1948 in Zürich verstorbene) erste Frau des "Jahrhundertgenies" Einstein eine Unbekannte.

Der biografische Roman der US-amerikanischen Historikerin Marie Benedict über Mileva Maric, "Frau Einstein", hält sich weitgehend an die Fakten, füllt die biographischen Lücken aber mit ihrer eigenen Phantasie. Sie beschreibt eindrucksvoll die Vorurteile und Feindseligkeiten, denen die ehrgeizige junge Frau im Wissenschaftsbetrieb und in der Gesellschaft begegnete, und sehr einfühlsam die enge akademische Partnerschaft Milevas und Alberts, aus der eine ebenso enge Liebesbeziehung erwuchs.

Aus der genialen und starken jungen Frau wird durch die Liebesbeziehung und durch eine erste, ungewollte Schwangerschaft, dann durch die Ehe und zwei weitere Kinder, in wenigen Jahren eine Hausfrau, die ihre eigenen Karriereambitionen zugunsten der Wissenschaftskarriere ihres Mannes aufgibt. Als Einstein dann zunehmend eigene Wege geht, verliert sie endgültig ihr Selbstvertrauen und versinkt in Selbstmitleid. Die Beweggründe von Einsteins Verhaltensweisen bleiben im Roman allerdings ausgespart.

Das Schicksal der ersten Frau Albert Einsteins steht für die Autorin dieses farbig und fesselnd erzählten biographischen Porträts exemplarisch für den Verzicht so vieler intelligenter und gebildeter Frauen auf eine eigene Karriere - zugunsten der Karriere des von ihnen geliebten Mannes. Ein bewegender und bedrückender Roman über eine zu Unrecht vergessene Frau an der Seite Einsteins, der nicht nur weiblichen Lesern empfohlen werden kann.

RONALD SCHNEIDER

Marie Benedict: Frau Einstein. Roman; Kiepenheuer & Witsch Verlag 2018

(RP)
Mehr von RP ONLINE