1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Hünxe-Bucholtwelmen: Besuch in Manni Hallens Kunst-Garten

Hünxe-Bucholtwelmen : Besuch in Manni Hallens Kunst-Garten

Hünxer präsentiert mit acht weiteren Künstlern Bilder und Skulpturen. Tochter Anna mit Disney-Hommage vertreten.

Der Weg in die Galerie des Hünxer Künstlers Manni Hallen am Baumschulenweg 11 hat etwas Abenteuerliches. Über einen Kiesweg geht es hinter das Haus. Der Weg ist mit hohen Pflanzen bewachsen, Skulpturen deuten auf Vielversprechendes hin. Bevor es in die Galerie geht, lockt der Skulpturengarten mit Charakterköpfen aus gebranntem Ton zu einem Rundgang.

Manni Hallen hat zu seiner Ausstellung "Kunst im Advent" eingeladen. Gemeinsam mit den Künstlern Annegret Kurowski, Marlies Diste, Doris Blacha, Guido Abdelhak, Mo alias Uwe Richnow, Christoph von Mulert, Gerhard Vocht und seiner Tochter Anna füllt Hallen die Galerie und seinen Garten mit Leben.

Sofort ins Auge fällt diese Skulptur: Aus weißem Marmor gemeißelt und geschliffen, zeigt sie zwei Rosenblüten, die von innen mit Glühbirnen beleuchtet sind. Sieben Blätter pro Rose, die alle fast exakt 54 Gramm wiegen. "Ich hatte gerade angefangen, mit Stein Kunst zu machen, als ein Freund mir diese Platte zeigte. Das Licht fiel so schön darauf, so entstand die Idee mit den Glühbirnen", sagt Künstler Mo.

Der gelernte Betriebsschlosser hat sich das Arbeiten mit Stein selbst beigebracht. "Es ist immer wieder ein Stück Abenteuer, etwas Neues zu schaffen. Am Anfang konnte ich nie glauben, dass ich das wirklich selbst gemacht habe", erzählt er schmunzelnd. Mit viel Lebensfreude geht der Bildhauer an die Arbeit. Und das spiegelt sich in seinen präzise gestalteten Werken wieder.

Manni Hallens "Eierköpfe" sind ein Markenzeichen des Künstlers. Die Fantasiewesen begegnen dem Besucher als Skulpturen. Das Ei-Motiv findet sich allerdings auch in vielen seiner Bilder. Hallen geht mit dem Thema oftmals spielerisch um. Da ist ein Ei, das ein Pärchen enthält, ein anderes, was ein Küken auf einem Haufen kleiner Eier zeigt, sowie eines, in dem ein hartgekochtes Ei abgebildet ist. "Die Betrachter sollen selbst bestimmen, was sie in den Bildern sehen", sagt der Künstler. Erklären will er seine Kunst nicht.

Dafür ist Tochter Anna etwas mitteilsamer, wenn es um ihre Arbeiten geht. Die 18-Jährige zeigt in der Galerie fünf ihrer Werke. Unter dem Motto "Wir haben alle diese Freunde" sind Disney-Figuren wie Mickey und Minni Maus sowie Arielle abgebildet. "Ich liebe Disney", sagt Anna.

Wenn es um seine Tochter geht, dann erzählt Manni Hallen gerne: "Sie hat auch mal den ersten Preis in der Jugendzeitschrift ,Hey' gewonnen. Und es gab nur einen ersten Preis", erzählte Papa Manni ganz stolz. Die Kunst, so scheint es, ist der 18-Jährigen in die Wiege gelegt worden.

www.mannihallen.de

(btp)