Voerde: Badegäste sollen Rücksicht nehmen

Voerde : Badegäste sollen Rücksicht nehmen

Sicherheitshinweise hängen in Voerder Bädern bereits in neun Sprachen aus.

. Die Verwaltung will mit Blick auf die Flüchtlinge in der Stadt die Badeordnung für das Hallenbad und das Freibad ändern. Es sei zu erwarten, dass die beiden Einrichtungen durch diesen Nutzerkreis stärker in Anspruch genommen werden. Erfreulicherweise habe dies bisher laut Badpersonal weder im Hallenbad noch im Freibad "zu nennenswerten Vorkommnissen geführt", erklärt die Verwaltung in einer Drucksache, die in der kommenden Woche im Kultur- und Sportausschuss zur Entscheidung ansteht. Unabhängig davon schlägt sie der Politik vor, präventiv tätig zu werden und beruft sich dabei auf eine entsprechende Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen.

Die Badeordnung soll hinsichtlich der in Paragraf 9 festgelegten Verhaltensregeln um einen Passus ergänzt werden: "In den Bädern ist Rücksicht auf andere Badegäste, insbesondere auf ältere Menschen und Kinder zu nehmen. Die Würde und die Persönlichkeitsrechte aller Badegäste sind zu achten; jeder Frau und jedem Mann ist mit Respekt zu begegnen. Sexuelle Belästigungen z.B. durch anzügliche Gesten, Äußerungen und körperliche Annäherungen sowie unerwünschte Berührungen u.s.w. sind nicht erlaubt." Zusätzlich werde für Mitbürger, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, bereits seit dem vergangenen Jahr anhand von Aushängen in vier verschiedenen Sprachen im Rahmen der Sicherheitshinweise auf erforderliche Verhaltensweisen aufmerksam gemacht, führt die Verwaltung weiter aus. Kürzlich sei eine Ergänzung um vier weitere Sprachen erfolgt. Die Sicherheitshinweise hängen damit nunmehr in Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch, Albanisch, Persisch/Farsi, Russisch und Urdu aus. Der Kultur- und Sportausschuss tagt am Dienstag, 14. Juni, ab 17 Uhr im Rathaus (Zimmer 137).

(P.K)
Mehr von RP ONLINE