Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe

Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe : Praktikum macht Lust auf Job im Hotel

Darline Walter (18) lernte die Arbeit im City-Hotel Dinslaken kennen und möchte dort am liebsten später auch ihre Ausbildung beginnen.

Darline Walter ist 18 Jahre jung und macht derzeit eine zweijährige schulische Ausbildung zur Servicekraft am Berufskolleg Dinslaken. Dazu gehören vier Praktika, wovon sie ihr Erstes im City-Hotel am Bahnhof absolvierte.

"Es hat wirklich super Spaß gemacht. Ich habe Einblicke in alle Bereich gewonnen und würde es auch in Erwähnung ziehen, hier meine Ausbildung zu machen", sagt Darline Walter und erzählt weiter: "Die Chefin meinte, dass sie mit mir zufrieden gewesen sei und ich mich, wenn es dann so weit ist, bewerben könne. Das werde ich auch wahrscheinlich machen, weil mir das Arbeitsklima sehr gefiel." Die junge Frau sieht ihre berufliche Zukunft in der Branche, die zurzeit wegen des Mangels an Fachkräften in einer Krise steckt.

Der soziale Umgang mit den Gästen bereitete der Dinslakenerin in dem dreiwöchigen Praktikum mit die meiste Freude. "Das liegt mir auch", erzählt sie über ihre Arbeit, die sie als sehr abwechslungsreich empfand: "Eigentlich war kein Tag wie der andere. Auf der einen Seite habe ich zum Beispiel Geschäftsleute kennengelernt, auf der anderen Seite Menschen aus Vereinen, die sich hier bei uns für Sitzungen trafen", berichtet Darline Walter, deren größtes Aufgabengebiet im City-Hotel im Bereich der Restaurantfachfrau lag, indem sie in der Früh- und Spätschicht unter anderem für das Büfett zuständig war. "Am besten gefiel mir die Frühschicht, auch wenn man dafür manchmal um 6 Uhr anfangen musste. Während meines Praktikums wurde mir aber auch das Hotel gezeigt und wie man Zimmer macht und die Betten bezieht."

Um in diesem Beruf Fuß zu fassen, erklärte die 18-Jährige, müsse man kontaktfreudig sein, mit Menschen umgehen können und für jede Situation bereit sein. Sie ist überzeugt, dass sie sich ihren Wunsch, einen kreativen Job zu ergreifen, in der Gastronomie oder Hotellerie erfüllen kann. "Dadurch, dass jeder Tag unterschiedlich ist, kann man auch seine Kreativität mit einbringen", findet Darline Walter, die nach ihrem Berufspraktikum ein positives Fazit zieht: "Dafür, dass der Betrieb eher klein ist, konnte ich viele Erfahrungen sammeln, und ich finde, dass es für mich ein guter Einstieg war. Ich kann ein solches Praktikum nur empfehlen."

(gaa)
Mehr von RP ONLINE