1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: Aus Liebe zum Jazz

Dinslaken : Aus Liebe zum Jazz

Bei der Stadt Dinslaken ist er der Mann für Schule und Sport. Ehrenamtlich hat sich Thomas Termath dem Jazz verschrieben. Als Geschäftsführer der vor 14 Jahren gegründeten Jazz Initiative Dinslaken war er maßgeblich daran beteiligt, dass aus der Jazz-Diaspora ein Hotspot wurde, der sich neben Viersen, Moers, Duisburg und Kleve zu behaupten weiß. Dazu braucht es neben Sachverstand vor allem eines: Herzblut. Termath ist ein leidenschaftlicher Jazzliebhaber, der immer fest daran geglaubt hat, dass alles möglich ist.

Erklärtes Ziel war von Anfang an, die ganze Bandbreite des Jazz, vom Swing bis zum Free Jazz, nach Dinslaken zu holen. Neben der Vielfalt zählte Qualität. Hochkaräter sollten spielen, Musiker, die in der internationalen Szene einen Namen haben. Rückblickend auf die weit über 100 Konzerte, die die Jazzinitiative mittlerweile präsentiert hat, wurden die Erwartungen weit übertroffen. Was mit der George Gruntz Concert Jazz Band im September 1996 begann, setzte sich mit Abraham Burton, Nguyên Lé, Simon Nabatov, Maceo Parker, Johnny Griffin, Illinois Jacquet, dem United Jazz + Rock Ensemble, David Murray, Philip Catherine, Barbara Dennerlein und Paquito d'Rivera fort.

Alles großartige Musiker, die die Jazzsterne über Dinslaken funkeln ließen. Eine solche Aufgabe stemmt niemand allein, schon gar nicht, wenn die finanzielle Unterstützung seitens der Stadt gerade mal ein Viertel der Summe des Programm-etats ausmacht und der Rest durch Mitgliedsbeiträge, Sponsoren- und Eintrittsgelder reingeholt werden muss. Da braucht man Mitstreiter wie Dr. Johannes Hermens, der – wie auch Termath – gern privat durch die Clubs zieht, um Musiker von der Bühne weg für ein Konzert in Dinslaken zu verpflichten.

  • Caritasdirektor Michael van Meerbeck in der
    Zeichen der Wertschätzung : Laurentius-Reliquie für Caritas-Kapelle in Voerde
  • Günter Heßelmann (links), Maria Sander-Domagala und
    Das Team vom SuS 09 Dinslaken : Drei Dinslakener für Olympia
  • Maria Sander-Domagala in Aktion über 80
    Erinnerungen an Olympia : Als „Hürden-Maria“ aus Dinslaken in Helsinki Bronze gewann

Auch das Wünschen hilft. Thomas Termath hat einmal bekannt, die CD "Fuera" von Renaud Garcia-Fons und Jean-Louis Matinier sei eine von den Dingen, die er mit auf eine einsame Insel nähme. Gestern Abend spielte das Duo live im Burg-innenhof. Das lässt hoffen: Wann gibt es die Jazznacht mit Keith Jarrett oder Herbie Hancock?

(RP)