Dinslaken: Auf musikalischer Reise mit dem Ensemble Giocoso

Dinslaken: Auf musikalischer Reise mit dem Ensemble Giocoso

Besser hätte das Stück "Auf geht's" das Motto des Konzertes "Unterwegs", das das Ensemble Giocoso des Mandolinenvereins Harmonie unter der Leitung von Karsten Richter am Samstag in der Hiesfelder Dorfkirche gab, nicht verkörpern können: ein marschartiger Charakter, der durch getragene Passagen aufgelockert wird und dadurch die Aufbruchstimmung hörbar macht, die es braucht, um unterwegs zu sein. Das Ensemble nahm seine Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch verschiedene Epochen und Stile und stellte wieder einmal seine ganze Bandbreite an Repertoire, Können und Spielfreude unter Beweis.

Eines der Highlights des Programms kam gleich zu Beginn des Konzerts. Gemeinsam mit der Solistin Rada Krivenko an der Domra, einem Saiteninstrument, das wie eine Mandoline gestimmt ist, interpretierte das Ensemble das "Konzert für Domra op. 8" von Nikolai Budaschkin und Yasuo Wada sowie "Introduktion & Czardasz" von Alexander Zygankov in der Bearbeitung von Karl Heinz Keinemann. Mit "Swingin' Amadeus" stellte Giocoso unter Beweis, dass Mozart und Swing kein Widerspruch sein müssen.

Spielfreude wurde auch in "Tullios Little March" hörbar. Gianluca Fortino komponierte in das Stück die Freude und den Spaß, den man beim gemeinsamen Musizieren erleben kann, hinein. Egal, ob es sich um teils verträumte, teils melancholische Filmmelodien handelte oder um die grandios gespielte "Tanzsuite Nr. 2 op. 21", die mit ihrer ungewohnten Rhythmik und den abrupten Wechseln von temperamentvollen hin zu serenadenartigen Passagen begeisterte - das Ensemble Giocoso zeigte, dass es in vielen Musikrichtungen unterwegs, aber auch zuhause ist.

(cor)
Mehr von RP ONLINE