Auf dem Neutorplatz findet sechs Wochen lang ein Weihnachtsmarkt statt

Programm für die ganze Familie : Sechs Wochen Neutor-Weihnachtsmarkt

Ein weihnachtliches Dorf mit Scheunen, Buden, zwei Kinderfahrgeschäften sowie einer Bühne für Gesangs- und Musikdarbeitungen entsteht auf dem Platz vor dem Dinslakener Einkaufszentrum.

Der große und festlich geschmückte Tannenbaum auf dem Neutorplatz, direkt neben der dort stehenden Bühne, ist nicht zu übersehen. Er ist Teil des Weihnachtsmarktes, der gegenwärtig auf dem Platz vor der Neutor-Galerie aufgebaut wird. Die Eröffnung ist für Samstag, 17. November, geplant. Sechs Wochen lang, bis zum 30. Dezember, werden die Dinslakener und alle übrigen Besucher von nah und fern dann die Möglichkeit haben, über diesen Weihnachtsmarkt zu bummeln. Die Veranstalter versprechen für diese Zeit ein unterhaltsames Programm für die gesamte Familie mit viel Musik.

Die Werbegemeinschaft der Neutor-Galerie, die Stadt Dinslaken, Walter Hellmich als Besitzer des Einkaufszentrums, die DIN-Event und etliche Sponsoren haben kooperiert, damit der Weihnachtsmarkt veranstaltet werden kann. Marc Hellmich zeigte sich überzeugt, dass die mehrwöchige Veranstaltung ein voller Erfolg wird. Um den Besuch des Weihnachtsmarktes so schön wie möglich zu gestalten, soll es ein qualitativ hochwertiges gastronomisches Angebot geben, zu dem Spießbraten, Burger, Crepes, gefüllte Waffeln, Reibekuchen und natürlich auch Glühwein gehören. Für die kleinen Besucher fährt ein Kinderkarusssell, außerdem können sie in einer Autoschleife Platz nehmen. Die Veranstaltungsbühne ist mit sechs mal acht Metern größer als die im vergangenen Jahr. Dort wird den Gästen ein abwechslungsreiches Liveprogramm geboten. Auf dem Platz steht eine große Weihnachtsscheune, in der Getränke ausgeschenkt werden und wo die Besucher sich wohlfühlen sollen.

Neu ist die DIN-Scheune, dort werden Getränke und Flammkuchen angeboten, zudem werden dort verschiedene Spielstationen aufgebaut sein. Außerdem haben Vereine und Organisationen die Gelegenheit, sich dort an den Wochenenden zu präsentieren. In mehreren Hütten wird die Weihnachtsgeschichte erzählt.

Für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgt ein Lichterhimmel über dem Neutorplatz. 1,5 Kilometer Kabel wurden verlegt, damit rund 7500 LED-Lichter wie Sterne funkeln, berichtete Marc Hellmich.

An allen Veranstaltungstagen wird es ein unterhaltsames Bühnenprogramm geben, wie Leon Finger sagte. Unter anderem treten Anna-Marie Zimmermannn (17. November), Olaf Henning (24. November), Chris Andrews (1. Dezember), Michael Holm (8. Dezember), Vincent Groß (15. Dezember), Herman’s Hermits (22. Dezember) und Danny & The Chicks (30. Dezember) auf. Ein weihnachtlicher Handwerkermarkt findet in dieser Zeit in der Neutor-Galerie statt. Am 6. Dezember wird der Nikolaus den Weihnachtsmarkt besuchen. Der heilige Mann fliegt mit dem Hubschrauber ein, wird auf dem Gelände der Trabrennbahn landen und dann mit der Kutsche zum Neutorplatz fahren.

Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt montags bis donnerstags von 12 bis 20 Uhr Uhr, freitags und samstags von 12 bis 21 Uhr und sonntags von 14 bis 20 Uhr. Totensonntag öffnet er von 18 bis 21 Uhr. An den beiden verkaufsoffenen Sonntagen, 9. und 30. Dezember, gelten die Öffnungszeiten 13 bis 18 Uhr.

Mehr von RP ONLINE