1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Angelo Kelly muss Bußgeld wegen Kinderarbeit zahlen

Düsseldorfer Gericht hat entschieden : Angelo Kelly muss Bußgeld zahlen

500 Euro Strafe wegen Kinderarbeit beim „Irish Summer-Fantastival“ in Dinslaken, da der bekannte Musiker auch seine Kinder auftreten ließ.

Der Auftritt von zwei minderjährigen Kindern des Folk-Musikers Angelo Kelly beim „Irish Summer-Fantastival“ im Dinslakener Burgtheater vom Juli 2019 kostet den Musiker-Papa jetzt 500 Euro Bußgeld. Das ist das Ergebnis eines Prozesses vom Mittwoch beim Düsseldorfer Amtsgericht. Demnach waren die Auftritte der Kelly-Kinder Ewan (damals acht Jahre alt) und Emma (damals 12) als nicht genehmigte Kinderarbeit zu werten.

Dafür und weil auch Kelly-Söhnchen William (3) aufgetreten war, sollte Kelly laut Bezirksregierung Düsseldorf sogar 2500 Euro als Buße zahlen. Sein Einspruch dagegen, den er nicht persönlich vertrat, sondern einen Anwalt damit beauftragte, hatte nun aber Erfolg. Grundsätzlich sind solche Einsätze von Kindern laut Jugendarbeitsschutzgesetz nach 17 Uhr illegal. Es sei denn, der „Arbeitgeber“ (hier: Papa Angelo Kelly) hätte Ausnahmegenehmigungen dafür beantragt und auch in Händen.

Für die beiden älteren Sprösslinge Ewan und Emma hatte Kelly-Senior solche „Bewilligungsbescheide“ damals beantragt. Doch der Auftritt dieser beiden Kelly-Kinder beim Dinslakener Festival ging bereits über die Bühne, noch ehe Kelly die amtliche Zustimmung dafür bekam. Diese Genehmigungen hätte er aber abwarten müssen – und das allein sollte ihn 500 Euro Buße kosten.

  • Familienvater Angelo Kelly singt bei einem
    Prozess in Düsseldorf : Auftritt von Angelo Kellys Nachwuchs war Kinderarbeit
  • Steht im Mittelpunkt der Spendenaffäre: AfD-Bundestagsfraktionschefin
    Partei droht Strafe : AfD scheitert mit Klage gegen Bußgeld in Spendenaffäre
  • „Das wird ein Fest“ : Nächste „The Masked Singer“-Staffel läuft als Samstagabend-Show

Zusätzliche 2000 Euro sollte er dafür zahlen, dass Söhnchen William kurz vor seinem vierten Geburtstag ebenfalls nach 17 Uhr aufgetreten sei. Wegen eines ähnlichen Vorwurfs nach einem anderen Tour-Auftritt von Klein-William (in Hassfurt vom Juli 2019) ist Kelly vom dortigen Amtsgericht inzwischen sogar zu 3000 Euro Buße verurteilt worden.

Im Unterschied dazu hat jetzt die Düsseldorfer Amtsrichterin den Vorwurf zu den angeblichen Lasten von William allerdings eingestellt. Da die formellen Voraussetzungen für die Verhängung eines Bußgeldes gegen Papa Angelo „unklar“ geblieben seien, verzichtete die Richterin auf ein Bußgeld. Im Gegenzug hat der Kelly-Anwalt den Einspruch gegen den damaligen Bühnen-Einsatz von Ewan und Emma in Dinslaken zurückgenommen, hat die dafür verhängten 500 Euro als Buße damit akzeptiert.

(wuk)