1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Andrang beim Brandschutztag der Freiwilligen Feuerwehr Voerde

Übung und Information : Großer Andrang beim Brandschutztag der Voerder Feuerwehr

Den Alltag der Freiwilligen Feuerwehr hautnah erleben konnten Interessierte gestern beim Löschzug Voerde. Auch die Wehrjugend zeigte ihr Können – und ließ so manchen staunen.

Immer schneller frisst sich das Feuer durch die Holzhütte. Doch Martinshorn und Blaulicht verkünden – Hilfe ist unterwegs. Mit quietschenden Reifen hält das Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Voerde am Brandort, die Wehrleute behalten die Ruhe und verschaffen sich einen Überblick. Blitzschnell ist klar, woher sie das Löschwasser bekommen können. Der Gruppenleiter teilt ruhig seine Leute ein, die Wasserentnahmestelle wird vorbereitet, unter Atemschutz kämpft sich der Trupp mit Schläuchen zum Brandherd vor. Die schier unerträgliche Hitze im Umfeld der brennenden Hütte lässt die Zuschauer zurückweichen. Handys sind gezückt, richten sich auf die Feuerwehrleute, bei denen es inzwischen „Wasser marsch“ heißt, und fotografieren jede Sekunde der Rettungsaktion.

Bei diesem Feuer sind die Zuschauer, die sich zu Hunderten versammelt haben, erwünscht. Denn das Feuer, vorher durch einen Brandmeister gelegt, wird von der Jugendfeuerwehr als Demonstration beim großen Brandschutztag der Freiwilligen Feuerwehr Voerde am Gerätehaus an der Bahnhofstraße gelöscht. Für die Jugendwehr ist dieser Einsatz sicherlich ein Highlight, übt sie nicht oft an solch einem Feuer. Nele Kupies hat bereits in ihrer eineinhalbjährigen Laufbahn bei der Jugendfeuerwehr einen Brand gelöscht – ebenfalls als Übung, versteht sich. Die Zwölfjährige ist eines der wenigen Mädchen bei der Truppe. „Manchmal ist es schon anstrengend“, verrät sie, denn immerhin übten sie wie die „Großen“ und manches Arbeitsmaterial wäre ganz schön schwer. Doch es mache ihr Spaß und sie freue sich schon jetzt auf den Tag, an dem sie zur „echten“ Feuerwehr überwechseln könne.

Bürgermeister Dirk Haarmann lobt seine Freiwillige Feuerwehr, eine Hauptamtliche gibt es in Voerde nicht. „Unsere fünf Löschzüge leisten hervorragende Arbeit zum Schutze und Wohl der Voerder Büger“, sagt Haarmann. Dass die ihre Feuerwehr mögen, dafür spricht der große Andrang, der auf dem Gelände herrscht. Feierstimmung ist angesagt. Aber auch großes Interesse an den Darbietungen und Erklärungen zur Vermeidung von Fettbränden. Dass man beispielsweise eine brennende Pfanne am heimischen Herd ersticken sollte und keinesfalls mit Wasser löscht, das sei immer noch nicht bei allen Menschen angekommen. Die kleinen Gäste aber zieht es eher zu den Feuerwehrautos und den Wasserschläuchen, die sie unter Hilfe der Wehrleute ausprobieren dürfen.

(big)