1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Am Bahnhof Dinslaken beginnen die Umbauarbeiten

DVG baut Straßenbahnhaltestelle barrierefrei aus : Bahnhofsplatz-Ausbau in Dinslaken startet im Mai

Als erstes wird die Straßenbahnhaltestelle barrierefrei ausgebaut. Die Wendeschleife wird durch ein Kehrgleis ersetzt. Verkehrsteilnehmer müssen mit beträchtlichen Einschränkungen rechnen.

Auf dem Dinslakener Bahnhofsvorplatz will die DVG Mitte dieses Jahres mit dem barrierefreien Ausbau der Straßenbahnhaltestelle. Dies hat die Stadt Dinslaken mitgeteilt. Ursprünglich war einmal geplant, bereits im April mit den Arbeiten zu beginnen. Rund um die Baustelle wird es zu teils beträchtlichen Einschränkungen für Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer kommen. Bei der Baumaßnahme der DVG wird die Wendeschleife durch ein Kehrgleis ersetzt, zudem werden die Gleise auf dem Bahnhofsplatz bis hinein in die Friedrich-Ebert-Straße ausgetauscht.

Der Bauzeitenplan der DVG sieht eine Dauer der Arbeiten von Juni bis Oktober 2021 vor. Während der Arbeiten der DVG zum barrierefreien Umbau der Haltestelle wird es eine Reihe von Einschränkungen und Provisorien geben. Bis Mai wird die Stadt erste vorbereitende Maßnahmen leisten und hierbei unter anderem eine der beiden Fahrradabstellanlagen vor das Bahnhofsgebäude versetzen. Während der Versetzung steht die Anlage zeitweise nicht zur Verfügung. Ein genauer Zeitpunkt wird frühzeitig bekanntgegeben.

Der P+R-Parkplatz sowie die Wendeschleife werden ab Juni gesperrt, da diese Flächen dann von der DVG als Baustelleneinrichtungsfläche genutzt werden müssen. Dadurch entfallen mit dem P+R-Parkplatz 60 Stellplätze. Um diesen Wegfall zumindest teilweise im direkten Umfeld kompensieren zu können, soll die Parkhöchstdauer der vorhandenen bewirtschafteten Stellplätze so verlängert werden, dass diese als Tagesparkplätze von Pendlerinnen und Pendlern kostengünstig genutzt werden können. Dies betrifft neben den Stellplätzen auf der östlichen Platzseite vor dem NIAG-Kundencenter auch die bewirtschafteten Stellplätze im Wendehammer der Bahnstraße. Insgesamt werden so rund 50 Stellplätze für Dauerparken zur Verfügung gestellt. Hierfür wird ein gesonderter Tagestarif in Höhe von zwei Euro angeboten.

Ab Juli ist ein Vorfahren bis vor das Bahnhofsgebäude nicht mehr möglich, da die Umfahrt im Zuge der Gleisbauarbeiten gesperrt werden muss. Der Verkehr kann über die bestehende Ost-Zufahrt auf den Bahnhofsplatz fahren, um ihn dann über die Bahnstraße wieder verlassen zu können. An der Westseite erfolgt die Ein- und Ausfahrt über die Öffnung der bisherigen Einbahnstraße, eine umfängliche Wendemöglichkeit wird es hier jedoch nicht geben können. Um dort das Einfahren auf den Bahnhofsplatz zu ermöglichen, werden im Kreuzungsbereich Bahnhofsplatz/ Wilhelm-Lantermann-Straße/ Bismarckstraße die Abbiegespuren neu markiert.

Für Taxen wird die Umfahrung auf dem Bahnhofsplatz nach Fertigstellung der DVG-Maßnahme wieder möglich sein. Die weiteren hier beschriebenen Maßnahmen und Einschränkungen werden auch nach Beendigung der DVG-Arbeiten bis zur Fertigstellung der Parkpalette Bestand haben.

Mit dem Bau dieser, 200 Stellplätze umfassenden, Parkpalette auf der Fläche der jetzigen Wendeschleife und dem nebenliegenden P+R-Parkplatz will die Stadt im Anschluss an die DVG-Maßnahme zeitnah beginnen. Sie hofft daher auf einen frühzeitigen Eingang des Zuwendungsbescheids vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.