Alpaka in Hünxe von der Weide gestohlen

Tier verschand von Weide in Hünxe : Alpaka-Stute nach Diebstahl in Lebensgefahr

In Gartrop verschwand in der Nacht zu Montag die Stute Falballa. Das Tier benötigt lebenswichtige Medikamente.

Die Diebe kamen in der Nacht und sie gingen nicht zimperlich vor: Vermutlich mit dem Auto fuhren sie den Zaun des Alpakageheges an der Gahlener Straße in Gartrop um, schlüpften durch das Loch und stahlen aus der kleinen Alpakaherde die anderthalbjährige Stute Falballa.

Die Besitzer Kerstin und Marcus Borm können es gar nicht fassen - und sie fürchten ebenso wie die Polizei, dass Diebe unterwegs sind, die es ganz gezielt auf die wolligen Tiere abgesehen haben. Denn erst in der vergangenen Woche wurden einem Züchter in Hamminkeln gleich vier Tiere von der Weide gestohlen.

"Das müssen mehrere Täter gewesen sein", glaubt Marcus Borm. Denn die Alapaks sind zwar friedlich, aber scheu. Sie gehen nicht einfach mit Fremden mit. Er vermutet auch, dass die Unbekannten die Weide der elfköpfigen Herde vorher ausspioniert haben. Sie müssen auch einen Hänger zum Abtransport dabei gehabt haben. Die Diebe hatten es offenbar gezielt auf die junge Stute mit ihrem hellen Fellkeid in der begehrten Farbe "Fawn" abgesehen. Auch in Hamminkeln wurden nur Stuten gestohlen, weiß Kerstin Borm. Ebenfalls in der Farbe Fawn und in Schwarz.

Gegen 22 Uhr haben die Borms die Stute noch in ihrer Herde gesehen, im Laufe des nächsten Tages wurden sie durch die freilaufenden Hühner auf den beschädigten Zaun aufmerksam - und auf das Fehlen der Stute. Kerstin Borm vermutet angesichts der wiederholten Diebstähle: "Da will sich jemand eine Zucht aufbauen".

Die Hobbyzüchterin kennt ihre Stute gut und würde Falballa sofort wiedererkennen, außerdem sind die Tiere gechipt. Sie hofft, dass das Jungtier schnell gefunden wird.

Tier leidet unter Knochenerkrankung

Denn die Stute leidet unter einer Knochenerkrankung und braucht dringend ihre Medikamente - andernfalls droht ihr ein qualvoller Tod. Dass es eine Verbindung zu dem Diebstahl in Hamminkeln gibt, vermutet auch die Polizei. Die Vorgehensweise war in der Nacht von 24. auf den 25. Februar ähnlich.

"Wir gehen davon aus, dass es an diesen Tieren interessierte Täter waren", sagt Franz Josef Kuhmann von der Kreispolizei Wesel. Die Hoffnung der Hünxer Alpakahalter und der Polizei richtet sich auf die Auswertung der Videoaufnahmen, denn das Grundstück an der Gahlener Straße wird durch Kameras überwacht. Für Marcus Borm ist klar: Damit nicht noch ein Tier den dreisten Dieben zum Opfer fällt, wird er nun weitere Sicherheitsvorkehrungen treffen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE