1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: 99.000 Euro Zuschuss für Fassadensanierung

Dinslaken : 99.000 Euro Zuschuss für Fassadensanierung

Bauausschuss stimmt zu. Fassade des Gebäudekomplexes am Kreisverkehr wird saniert.

Es sei ein "großer Schluck, aber er sei vertretbar", so Baudezernent Dr. Thomas Palotz im Bauausschuss, als es darum ging, für die Sanierung der Fassade des Wohn- und Gewerbekomplexes am Kreisverkehr einen Zuschuss in Höhe von 99 .000 Euro zu bewilligen. Die Ausschussmitglieder stimmten dem Vorschlag der Verwaltung einstimmig zu. Das Geld wird aus dem Hof- und Fassadenprogramm genommen. Zuvor hatte Palotz nochmals an die Geschichte des aus mehreren Gebäuden bestehenden Komplexes erinnert. An den Leerstand, nachdem der Lebensmittelmarkt geschlossen hatte, an die Besitzerwechsel. Und er berichtete, dass der jetzige Eigentümer, die Solid Development GmbH aus Düsseldorf, trotz aller Hindernisse und Verzögerungen an dem Projekt festgehalten hat.

Nach der Renovierung des Erdgeschosses und der Eröffnung des Penny-Marktes und der Bäckerei Schollin vor zwei Wochen soll nun die Fassade saniert werden. Danach werden auch die Wohnungen etappenweise modernisiert. Noch in diesem Jahr soll mit den Arbeiten an der Fassade begonnen werden. In der Verwaltungsvorlage heißt es, dass die vorhandene Fassade entfernt, ein mineralisches Dämm-System aufgebracht und die Oberfläche mit abgestuften, hellen Grautönen angestrichen wird.

Nicht nur wegen der hohen Summe, die der Eigentümer in die Modernisierung investiert, ist die Verwaltung für die Unterstützung. Sie liegen bei rund fünf Millionen Euro. Bei dem Komplex mit den Gebäuden an der Wallstraße 33-37 und Friedrich-Ebert-Straße 57-63 handele es sich um einen "besonderen Standort" in der Dinslakener Innenstadt, sagte Palotz gestern im Ausschuss. Der neue Lebensmittelmarkt leiste einen wesentlichen Beitrag für die Versorgung der Innenstadt. Deshalb sei es auch vertretbar, hier den Höchstbetrag zu bewilligen. Von den 99. 000 Euro zahlt die Stadt 30 Prozent, der Rest wird aus Mitteln des Landes finanziert.

Weiterhin will der Eigentümer die vorhandenen Flachdächer neu gestalten. So ist für das Vordach eine Begrünung mit Pflanzkübeln (Gräser und kleine Sträucher) vorgesehen.

Ein Flachdach, das sich über dem erdgeschossigen Ladenlokal befindet, soll durch die Bewohner genutzt werden können und mit Nutzgärten, Sonnendeck und Spielflächen versehen werden.

(mt)