Dinslaken: 60 Jahre Signode in Dinslaken

Dinslaken : 60 Jahre Signode in Dinslaken

Internationaler Hersteller von Anlagen und Zubehör für Stahl- und Kunststoffumreifungen und Stretchfolienverpackungen feiert sein Jubiläum. Das Unternehmen beschäftigt heute 150 Mitarbeiter.

Versteckt hinter hohen Büschen an der Otto-Brenner-Straße liegt das Betriebsgelände von Signode Dinslaken. Auf einer Fläche von rund 61. 000 Quadratmetern arbeiten 150 Beschäftigte beim internationalen Hersteller von Anlagen und Zubehör für Stahl- und Kunststoffumreifungen und Stretchfolienverpackungen. "Die Signode-Gruppe ist in diesem Bereich Weltmarktführer", sagte Geschäftsführer Rainer Kammer während des Festes zum 60-jährigen Bestehen der Signode Dinslaken, das das Unternehmen an diesem Tag auf seinem Betriebsgelände feierte.

1925 kam der Konzern, der 1913 in den Vereinigten Staaten gegründet wurde, mit einer Außenstelle nach Hamburg. 1957 beschloss man die Einrichtung einer Produktionsstätte in Deutschland - und zwar in Dinslaken. 1958 ging das Werk schließlich in Betrieb. "Damals war das ein kleines Walzwerk mit 15 Mitarbeitern", erklärte Rainer Kammer.

Seitdem wuchs das Unternehmen in Dinslaken immer weiter. Die Firma baute neue Lagerhallen, dann ein Verwaltungsgebäude, dann weitere Lagerhallen. Schließlich wurde die Größe des Betriebsgeländes erhöht, bis man im Jahre 1970 bei der heutigen Größe angelangte.

1971 nahm man dann die Magnusanlage in Betrieb, eine Anlage zur Vergütung von kaltgewalzten und geschnittenen Bändern. "Das ist bis heute die größte ihrer Art weltweit", erläutert Rainer Kammer weiter.

Auch organisatorisch änderte sich im Betrieb einiges. 1986 wurde die Signode-Gruppe an den ITW-Konzern verkauft, eine Gesellschaft mit Sitz in Chicago. 2014 folgte der Verkauf an die Carlyle-Gruppe, eine der größten privaten Beteiligungsgesellschaften weltweit. Am 3. April 2018 wurde die Unternehmensgruppe schließlich an den Crown-Konzern verkauft. "Das war ein strategischer Kauf von Crown. Deshalb hoffen wir, dass wir jetzt wieder längerfristige Projekte planen können", erklärt Geschäftsführer Rainer Kammer.

Zu der Feier anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Unternehmens in Dinslaken waren vor allem Mitarbeiter, ehemalige Mitarbeiter und Nachbarn eingeladen. Die konnten auf dem Betriebsgelände einen Tag mit Live-Band, Angeboten für Kinder wie Hüpfburg und Torwand und kostenlosem Essen und Getränken verleben.

Für Rainer Kammer ist die Wertschätzung seiner Mitarbeiter wichtig. "Die Mitarbeiter sind die Seele eines Unternehmens", erklärt der Geschäftsführer der Signode Dinslaken. "Es muss auf der unternehmerischen Seite und bei den Mitarbeitern gut laufen, damit man Erfolg haben kann." In dieser Hinsicht sieht er sich und seine Mitarbeiter auch als Erben jener Generation, die das Unternehmen in Dinslaken aufgebaut hat. "Es ist unsere Aufgabe, das Unternehmen zu bewahren und dafür zu sorgen, dass es auch weiterhin Erfolg hat", sagte Rainer Kammer. Die Grundlagen dafür hat das Unternehmen in den sechs Jahrzehnten in Dinslaken gelegt. Diese Erfolgsgeschichte soll in Zukunft weitergeschrieben werden.

(fla)