Hünxe: 145 neue Schüler für Gesamtschule

Hünxe : 145 neue Schüler für Gesamtschule

Zahlen entwickeln sich erfreulich. Grundschule Drevenack erstmals zweizügig.

Über die Schulsituation in der Gemeinde Hünxe berichteten Anke Schott und Klaus Stratenwerth von der Verwaltung im Ausschuss für Schule, Jugend, Kultur und Sport. Die Gemeinschaftsgrundschule Drevenack soll zum neuen Schuljahr 2018/19 erstmals zweizügig werden. Die Anmeldezahlen liegen aktuell bei 39, zum Schuljahr 2017/18 waren es 25. In den Grundschulen Bruckhausen (36/39) und Hünxe (45/42) reichen die Anmeldezahlen ebenfalls für zwei Eingangsklassen. Die Schulrätin habe mit den Schulleitungen "flexible Lösungen gefunden", so Anke Schott, denn nicht alle Lehrerstellen in Drevenack seien dann in vollem Umfang besetzt. So findet etwa der Sportunterricht mit einer größeren Gruppe statt. Für den Offenen Ganztag haben sich zum neuen Schuljahr 72 Kinder in Bruckhausen, 77 in Drevenack und 85 in Hünxe angemeldet. Schott sprach von einer "positiven und erfreulichen Entwicklung der Schülerzahlen" im Vergleich zum Schulentwicklungsplan 2013, vor allem an den Grundschulen in Hünxe und Bruckhausen sowie an der Gesamtschule. Bis zum Schuljahr 2021/22 könne diese Prognose anhalten. In Drevenack steige durch die Zweizügigkeit der Raumbedarf.

Die Gesamtschule Hünxe hat weiterhin fünf Züge für die 5. Eingangsklasse, für das Schuljahr 2018/19 gab es 151 Anmeldungen, 145 Schüler wurden aufgenommen. "Die Schülerzahlen steigen durch Bevölkerungszuwachs und Zuzüge", erklärte Schulleiter Klaus Ginter, "es sind keine weiteren Aufnahmen möglich." Die Sekundarstufe I sei auch von Voerdern stark nachgefragt, die Oberstufe laufe dreizügig. Wenn die Realschule in Voerde schließe, "müssen wir sehen, wie sich das auf unsere Oberstufe auswirkt", sagte Ginter. Und: "Wir werden im nächsten Schuljahr mit über 1000 Kindern starten."

Dann soll an der Gesamtschule Hünxe auch der Offene Ganztag wieder stattfinden. Der ruhe derzeit, "aufgrund eines personellen Problems bei den Sozialpädagogen", so der Schulleiter. Für die Kollegin in Mutterschutz soll eine Vertretungsstelle eingerichtet werden.

Klaus Stratenwerth nahm zur IT-Ausstattung an den Schulen Stellung. "Wir beginnen noch in diesem Jahr mit einer flächendeckenden W-Lan-Ausleuchtung in der Gesamtschule, dann in den Grundschulen, so der Hauptamtsleiter.

(P.N.)
Mehr von RP ONLINE