Das Jaghresprogramm des Grefrather Eisstadions

Grefrath : Endlich wieder Eiszeit in Grefrath

Die Halle ist schon geöffnet, am 1. November folgt der Außenring. Eintrittpreise und Öffnungszeiten bleiben unverändert. Zur Verstärkung des Teams wurde ein Technischer Leiter eingestellt.

Die einen sehnen sich nach warmen Tagen zurück. Die anderen warten sehnlichst darauf, dass es endlich knackig kalt wird. Zur letzteren Gruppe gehören die Verantwortlichen im Grefrather EisSport & EventPark. Die Hallensaison hat bereits Ende September begonnen, allein bei der traditionellen Eröffnungsparty standen 1300 Besucher auf dem Eis.

In den jetzt beginnenden Herbstferien besteht täglich die Gelegenheit zum Eislauf. Die Halle ist von montags bis donnerstags von 10 bis 19.30, freitags von 20 bis 22 und am Wochenende von 10 bis 18.30 Uhr geöffnet. So lange den Besuchern nur eine Eisfläche zur Verfügung steht, gelten ermäßigte Eintrittspreise: Erwachsene 4,50 und Kinder / Jugendliche 3,50 Euro.

Am Ende der ersten Ferienwoche wartet bereits die erste Eisdisco der Saison, und zwar am Freitag, 18. Oktober. Die erste von vier Ice-Mini-Discos findet am Samstag, 19. Oktober, 10 bis 12 Uhr, statt. Angesprochen sind Kinder von sechs bis zehn Jahren. Veranstaltungsleiter Jan Lankes hat beobachtet, dass sich diese inzwischen etablierte Veranstaltung zu einem regelrechten Vater-Kinder-Vormittag entwickelt hat.

Im Vergleich zur vergangenen Saison sind sowohl die Eintrittspreise als auch die Öffnungszeiten unverändert. Am 1. November soll auch der 400-Meter-Außenring geöffnet werden, kurz danach auch die Fläche unter dem Zeltdach. Gesonderte Bedingungen herrschen während des Gastspiels von „Holiday on Ice“ vom 23. November bis zum 2. Dezember. In dieser Zeit stehen den Kufenflitzern nur der Außenring und das Zelt zur Verfügung.

Kurz vor den Weihnachtsferienstartet ein festlicher Countdown. Am 19. und 20. Dezember beginnt die Laufzeit bereits um 12.30 und endet um 22 Uhr. Während der Ferien steht das Eis wochentags von 10 bis 22, am Wochenende und am zweiten Weihnachtstag von 10 bis 18.30 Uhr zur Verfügung. Um die Wartezeit auf das Christkind zu verkürzen besteht auch an Heiligabend von 10 bis 14 Uhr Gelegenheit zum Eislauf. Am ersten Weihnachtstag ist geschlossen. Geöffnet ist Silvester bis 17 Uhr, Neujahr von 14 bis 18.30 Uhr.

In der vergangenen Saison zählte man rund 180.000 Besucher. „Wenn jede Saison so verläuft, sind wir zufrieden“, sagt Geschäftsführer Bernd Schoenmackers. Wetterbedingte Schwankungen machen den Verantwortlichen leider oft einen Strich durch die Rechnung. Welches Wetter ist denn ideal? „Kein Wind, trocken und kalt“, sagt Bernd Schoenmackers.

Anfang Oktober hat sich der EisSport & EventPark erstmalig am Maus-Türöffner-Tag beteiligt und Interessenten hinter die Kulissen blicken lassen. „Die Nachfrage war hoch“, sagt Veranstaltungskauffrau Nina Gensch, „es kamen sogar viele Gäste aus dem Ruhrgebiet und den Niederlanden.“

Geschäftsführer Schoenmackers nahm am Mittwoch auch Stellung zu den angekündigten Fördermitteln aus Berlin, für die jetzt wohl teilweise die Gemeinde aufkommen muss, weil sie nicht mehr im Haushaltssicherungskonzept ist: „Für das Stadion macht das keinen Unterschied, obwohl es natürlich schöner wäre, wenn das Geld aus Berlin kommt“, sagt Schoenmackers. Die einzelnen Maßnahmen (es sind rund 40) und deren Prioritäten werden jetzt noch einmal überprüft. Damit das alles ein wenig einfacher geht und man den gestiegenen Anforderungen gerecht wird, gibt es ab November einen Technischen Leiter in Vollzeit. Einzelheiten wollte Schoenmackers dazu jedoch noch nicht bekannt geben.

Bernd Schoenmackers (l.) und Jan Lankes freuen sich vor der neuen Eismaschine auf die kommende Saison. Foto: Norbert Prümen

www.eisstadion.de

Mehr von RP ONLINE