So aktiv sind die NRW-Abgeordneten in den sozialen Netzwerken

Von Facebook bis Twitter: So aktiv sind NRW-Abgeordnete in sozialen Netzwerken

Das Internet und die sozialen Medien spielen in der Politik schon lange eine wichtige Rolle – insbesondere in Wahlkampfzeiten. Aber wie steht es eigentlich um die Online-Aktivitäten der NRW-Landtagsabgeordneten mitten in der Wahlperiode? Der Hamburger Politik- und Digitalberater Martin Fuchs hat das für unsere Redaktion analysiert.

Das Internet und die sozialen Medien spielen in der Politik schon lange eine wichtige Rolle — insbesondere in Wahlkampfzeiten. Aber wie steht es eigentlich um die Online-Aktivitäten der NRW-Landtagsabgeordneten mitten in der Wahlperiode? Der Hamburger Politik- und Digitalberater Martin Fuchs hat das für unsere Redaktion analysiert.

Als in NRW der Wahlkampf tobte, da posteten und twitterten viele Politiker des Landes eifrig in den sozialen Netzwerken. SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft etwa machte auf Twitter immer deutlich, ob sie denn nun selbst (HK) oder ihr Team (TK) twitterte. Das hat sie bis heute beibehalten, auch wenn die Aktivität im Gegensatz zu Wahlkampfzeiten abgenommen hat. Aber wie aktiv sind eigentlich die anderen NRW-Abgeordneten?

Sie stehen gar nicht so schlecht da, sagt der Hamburger Politik- und Digitalberater Martin Fuchs, der das Blog "Hamburger Wahlbeobachter" betreibt. "Im Vergleich zu anderen Landtagen steht der Landtag NRW sehr gut da, was die Verbreitung von Social Media unter den Landtagsabgeordneten angeht", sagte er unserer Redaktion. In den meisten Landtagen nutzten 75 bis 85 Prozent der Abgeordneten die sozialen Netzwerke, in anderen sei es noch deutlich weniger — wie etwa in Mecklenburg-Vorpommern (52 Prozent der Abgeordneten).

In NRW aber nutzen nach seiner Analyse knapp 88 Prozent der Landtagsabgeordneten ein soziales Netzwerk, um mit dem Wähler zu kommunizieren. "Für die Landesebene ist dies ein sehr guter Wert", so Fuchs. Zum Vergleich: Auf Bundesebene nutzen 95 Prozent der Abgeordneten ein soziales Netzwerk.

Bei den Piraten nutzen fast alle Twitter

Die meisten Abgeordneten sind bei Facebook aktiv — insgesamt 199 von 237 Abgeordneten. Bei Twitter sind 104 NRW-Abgeordnete aktiv. Und immerhin 56 Abgeordnete haben einen eigenen Youtube-Kanal. Am stärksten, so sagt Fuchs, werden die sozialen Netzwerke von den Landtagsabgeordneten der Piraten, der SPD und der Grünen genutzt, so Fuchs, am wenigsten von denen der CDU. Dabei gibt es aber auch einen Unterschied zwischen den Fraktionen bezüglich des Kanals, den sie nutzen.

So wird von den Piraten Twitter am meisten und von fast jedem Abgeordneten genutzt, gegen Facebook haben dagegen viele von ihnen Vorbehalte bezüglich des Datenschutzes. Entsprechend ist nur etwa jeder Zweite der Piraten-Abgeordneten in dem Sozialen Netzwerk vertreten. Ganz anders sieht das bei der SPD aus. Dort hat jeder Abgeordneter, der Social Media nutzt, auch ein Profil in dem Netzwerk.

  • Studie der Universität Münster : Deutsche Politiker haben bei Social Media noch Nachholbedarf

Während für die Piraten also Twitter schon selbstverständlich ist, ist der Kurznachrichtendienst bei den anderen Abgeordneten nicht ganz so beliebt. Nach der Analyse von Fuchs wird Twitter nur von jedem Dritten der anderen Fraktionen genutzt, bei den Grünen nutzt es immerhin jeder Zweiter. Das spiegelt sich auch im Ranking der Abgeordneten mit den meisten Followern bei Twitter wieder.

Zwar wird dieses Ranking (wie bei Facebook) von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und FDP-Chef Christian Lindner angeführt — was sicherlich auch mit deren Popularität zusammenhängt —, doch in den Top Ten findet man ansonsten vor allem Piraten-Mitglieder. Bei Facebook dagegen ist die SPD ganz vorn dabei, wenn es um die meisten Fans geht. Gleich sechs Abgeordnete finden sich in den Top Ten wieder.

Großer Account der Ministerpräsidentin

Schaut man sich die Fan- und Followerzahlen genauer an, dann ist auch ein deutlicher Abstand zwischen Kraft und Lindner sowie den anderen Abgeordneten festzustellen. Dennoch, so sagt Fuchs, sind die durchschnittlichen Fan- und Followerzahlen in NRW viel höher als in anderen Bundesländern. Das liege zum einen daran, dass NRW das bevölkerungsreichste Bundesland ist, zum anderen am großen Account Krafts, aber auch an den Piraten, die hier im Landtag vertreten sind. Deren Kommunikation sei schon vor dem Einzug in den Landtag stark von Twitter geprägt gewesen und somit hätten sie schon viele Follower mit in den Politikalltag gebracht, so Fuchs.

Nicht nur die Abgeordneten selbst, sonderen auch die Fraktionen der Parteien nutzen Social Media, um auf ihre Themen aufmerksam zu machen. So sind alle fünf Fraktionen mit einer eigenen Facebook-Seite im Netz vertreten sowie mit einem eigenen Twitter-Profil. Auch Youtube wird von SPD, Grünen, CDU, FDP und Piraten genutzt. Bei Google+ und Flickr aber sind nur zwei Fraktionen aktiv.

Noch befindet sich NRW mitten in einer Legislaturperiode, entsprechend dürften sich auch die Social-Media-Aktivitäten der Abgeordneten nur minimal verändern. Wenn aber wieder Wahlkampfzeiten in dem Bundesland anbrechen, dann dürften die Abgeordneten sicherlich auch wieder mehr twittern und facebooken. Und vielleicht kommen dann noch ein paar Social-Media-Nutzer mehr hinzu.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese NRW-Abgeordneten haben die meisten Facebook-Fans

(das)
Mehr von RP ONLINE