Schalke-Austellung eröffnet

Die despektierliche Bezeichnung "Polackenklub" begleitete den FC Schalke 04 in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Fußballer wie Ernst Kuzorra und sein Schwager Fritz Szepan dominierten mit ihrem schnellen Flachpassspiel, dem "Schalker Kreisel", die Gegner. Daraus erwuchs Neid, der sich in der Beleidigung niederschlug. Allerdings ist diese nicht nur beschämend, sondern schlicht falsch. Denn Kuzorra, Szepan oder der als Emil Cerwinski geborene Emil Rothardt waren keine Polen. Mit diesem Vorurteil will die Ausstellung "Ihre Eltern waren Masuren" aufräumen, die gestern im Gerhart-Hauptmann-Haus (GHH) eröffnet wurde und dort bis Freitag, 1. Juni zu sehen ist. Denn wie die kleine, aber sehenswerte Ausstellung erklärt, kamen die Eltern der berühmten Kicker im Zuge der Landflucht Ende des 19. Jahrhunderts aus Ostpreußen in den Westen Deutschlands. Und so wurden Kuzorra und Cerwinski 1905 in Gelsenkirchen geboren, Szepan dort zwei Jahre später – echte Schalker.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort