Sechs Polizeibeamte verletzt: Zwei Männer rasten aus und leisten der Polizei Widerstand

Sechs Polizeibeamte verletzt : Zwei Männer rasten aus und leisten der Polizei Widerstand

Am Wochenende leisteten zwei junge Männer in Siegen und Burbach der Polizei erheblichen Widerstand. Gegen beide wird nun strafrechtlich ermittelt. Insgesamt wurden bei den beiden Einsätzen sechs Polizeibeamte verletzt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wollte die Polizei einen jungen Mann in Gewahrsam nehmen. Zunächst hatte der 19-jährige Auszubildende in Siegen für einen Polizeieinsatz wegen Ruhestörung gesorgt. Als die deshalb alarmierte Streifenwagenbesatzung am Einsatzort eintraf, beleidigte der junge Mann die Beamten und griff diese auch sofort körperlich an.

Als der Störenfried deshalb aus der Wohnung gebracht werden sollte, versuchte er, einem Polizeibeamten einen Kopfstoß zu versetzen. Die Beamten fesselten den Mann und brachten ihn in den Streifenwagen. Dieser bespuckte daraufhin die Polizeibeamten im Streifenwagen und trat weiter um sich. Insgesamt wurden vier eingesetzte Polizisten von dem 19-Jährigen verletzt.

Streifenwagen verunfallt

Doch der Einsatz war noch nicht zu Ende: Der Streifenwagen, der den in Gewahrsam genommenen 19-Jährigen transportierte, verunglückte im Bereich Koch's Ecke, so dass der Mann deshalb mit einem anderen Streifenwagen ins Polizeigewahrsam transportiert werden musste. Auch auf diesem Weg leistete er weiter erheblichen Widerstand.

Bei dem Unfall mit dem Streifenwagen wurde auch eine 23-jährige Autofahrerin leicht verletzt, die anschließend ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Zudem wurde ein in dem Streifenwagen mitfahrender Beamter bei dem Unfallgeschehen leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von mehreren tausend Euro.

Das Kriminalkommissariat ermittelt nun gegen den 19-jährigen Mann wegen Widerstandes, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung.

Zweiter Einsatz: 22-Jähriger randaliert

Eine zweiten Polizeieinsatz gab es in der Nacht von Sonntag auf Montag in Burbach. Dort randalierte ein 22-Jähriger in einer Wohnung. Als Familienangehörige deshalb die Polizei alarmierten, drohte der junge Mann, die Polizei mit einem Hammer zu erschlagen. Als die Beamten vor Ort eintrafen, wurden sie von dem Rheinländer fortlaufend beleidigt. Einem Beamten versetzte der Mann einen Schlag mit der geballten Faust gegen den Rücken.

Der Störenfried konnte schließlich fixiert und dem Polizeigewahrsam in Siegen zugeführt werden. Auch gegen ihn wird nun wegen Widerstandes, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung ermittelt. Auch bei diesem Einsatz wurde ein Polizeibeamter verletzt.

(ots)
Mehr von RP ONLINE