1. NRW
  2. Panorama

Zahl der Schwerbehinderten in NRW in den letzten Jahren gestiegen​

Fast jeder Neunte : Zahl der Schwerbehinderten in NRW in den letzten Jahren gestiegen

Insgesamt leben knapp elf Prozent der NRW-Bevölkerung mit einer Schwerbehinderung, das ist fast jeder Neunte. Ursache dafür ist meistens eine Krankheit.

Die Zahl der Menschen mit Schwerbehinderung ist im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen leicht gestiegen. Ende 2021 lebten rund 1,92 Millionen Menschen mit anerkannter Schwerbehinderung in NRW, wie das Statistische Landesamt (IT.NRW) am Dienstag in Düsseldorf erklärte. Das seien rund 9.000 Menschen (0,5 Prozent) mehr als Ende 2019. Insgesamt lebten damit knapp elf Prozent der NRW-Bevölkerung mit einer Schwerbehinderung, also fast jeder Neunte.

Einen Schwerbehindertenausweis können sich Menschen mit einem Grad der Behinderung von 50 oder mehr ausstellen lassen.

Mit 80 Prozent war Ende 2021 der überwiegende Teil der Menschen mit einer Schwerbehinderung 55 Jahre oder älter, hieß es. Mehr als ein Drittel (36,1 Prozent) sei älter als 75 gewesen. Frauen mit Schwerbehinderung waren mit im Schnitt 68 Jahren älter als Männer (64,8 Jahren).

Die Ursache der Schwerbehinderung war laut Statistik bei 94 Prozent der Menschen eine Krankheit. Um eine angeborene Behinderung handelte es sich bei 3,6 Prozent und bei 1,5 Prozent war ein Unfall oder eine Berufskrankheit Ursache der Schwerbehinderung.

(epd/boot)