Wuppertal: Zeuge erkennt verurteilte Mörderin wieder

Ehemann in Polen mit Kopfschuss getötet : Geflüchtete Mörderin lebte wohl jahrelang unerkannt in Wuppertal

Eine verurteile Mörderin ist während eines Ausgangs 2013 in Polen untergetaucht. Nun wurde die 44-Jährige offenbar von einem Zeugen wiedererkannt - in Wuppertal.

Eine geflüchtete Mörderin soll seit Jahren unter falschem Namen in Wuppertal gelebt haben. Nach einem Fahndungsaufruf im polnischen Fernsehen sei die 44-Jährige von einem Zeugen in Wuppertal wiedererkannt worden, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf. Am Dienstag habe die Polizei die Frau festgenommen. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst berichtet.

Die 44-Jährige war in Polen zu 25 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie nach Überzeugung der Richter ihren Ehemann mit einem Kopfschuss getötet hatte. Bei einem Ausgang aus dem Gefängnis habe sie 2013 die Flucht ergriffen. Europol hatte nach der Polin als einer der meistgesuchten Frauen Europas gefahndet. Sie soll nun an die polnischen Behörden ausgeliefert werden.

(hsr/dpa)