Wuppertal: Ehepaar getötet - Enkel bleibt in Untersuchungshaft

Ermittlungen in Wuppertal: Ehepaar getötet - Enkel bleibt in Untersuchungshaft

Nach dem Tod eines Wuppertaler Unternehmer-Ehepaares sitzt dessen Enkel in Untersuchungshaft. Der Mann hat Beschwerde gegen die Haft eingelegt. Das Landgericht Wuppertal hat diese zurückgewiesen: Der Mann kommt nicht frei.

Nach Auffassung der Kammer ist der 26-Jährige des gemeinschaftlichen zweifachen Mordes dringend tatverdächtig. Er und ein weiterer Beschuldigter bleiben in U-Haft. Der dringende Tatverdacht ergibt sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft aus der Auswertung von Spuren am Tatort und aus umfangreichen weiteren Ermittlungen.

Den beiden Beschuldigten wird vorgeworfen, das Ehepaar Enno (91) und Christa (88) Springmann am 19. März aus Habgier getötet zu haben. Tags darauf waren die Leichen in der großen Villa am Rande von Wuppertal entdeckt worden. Als Mäzene und Sponsoren hatte das Ehepaar seit vielen Jahren in Wuppertal Künstler und Kunst unterstützt. Es galt als wohlhabend.

(lsa)