1. NRW
  2. Panorama

Windeck: Mutmaßlicher „Reichsbürger“ verletzt zwei Polizisten

49-jähriger Mann aus Windeck : Mutmaßlicher „Reichsbürger“ verletzt zwei Polizisten

Zwei Polizisten sind in Windeck von einem 49-Jährigen angegriffen worden, der den Beamten bereits an der Wohnungstür typische „Reichsbürger“-Phrasen entgegenwarf.

Ein mutmaßlicher Anhänger der Reichsbürger-Ideologie soll in Windeck (Rhein-Sieg-Kreis) zwei Polizisten verletzt haben. Die beiden 60-jährigen Beamten hätten eine Gerichtsvollzieherin zu ihrem Hausbesuch bei dem 49-Jährigen begleitet, berichtete die Polizei in Siegburg am Donnerstag.

Der 49-Jährige war zu einer Anhörung beim Amtsgericht Waldbröl nicht erschienen. Deshalb sollte er zwangsweise vorgeführt werden. Schon an der Wohnungstür habe der 49-Jährige die typischen Phrasen der Reichsbürger-Szene abgespult und den Beamten jegliche Legitimation abgesprochen.

Als der Mann versucht habe, den Staatsdienern die Tür vor der Nase zuzuschlagen, seien die Polizisten eingeschritten. Daraufhin habe der Windecker eine Sprühdose mit Reizstoff hinter dem Rücken hervorgeholt und auf die Beamten gesprüht.

Diesen sei es gelungen, den Mann trotzdem niederzuringen und auf dem Boden zu halten. Erst mit Hilfe von Verstärkung habe der 49-Jährige zur Polizeiwache gebracht werden können. Die beiden Polizisten seien im Krankenhaus mit Schleimhautreizungen, Prellungen und Schürfwunden behandelt worden. Sie würden voraussichtlich einige Tage ausfallen.

  • Mehr als 1600 Extremisten in Deutschland
    Viele Reichsbürger und Neonazis : Mehr als 1600 Extremisten in Deutschland haben eine Waffenerlaubnis
  • Bei einer Demonstration von Reichsbürgern vor
    Neue Folge im „Humbug“-Podcast : Das Märchen von der „BRD-Lüge“
  • Ein 25-jähriger Grieche ist in Polizeigewahrsam
    25-Jähriger in Wuppertaler Polizeiwache gestorben : Schwester des Verstorbenen erstattet Anzeige gegen Polizisten

Die Gerichtsvollzieherin überstand den Vorfall unverletzt. Auf der Polizeiwache stellte sich heraus, dass gegen den 49-Jährigen ein Haftbefehl vorlag, weil er eine Geldstrafe in Höhe von mehreren hundert Euro nicht bezahlen wollte. Daher wurde er direkt in ein Gefängnis gebracht. Ein Strafverfahren wegen des Angriffs auf die Polizisten wurde eingeleitet.

(chal/dpa)