Wetter NRW: Nach Gewitter kommt die Saharahitze mit bis zu 38 Grad

Bis zu 36 Grad : Am Wochenanfang kommt die Saharahitze nach NRW

Starkregen hat Nordrhein-Westfalen abgekühlt. An Fronleichnam blieb es frisch, in der kommenden Woche könnte es aber warm werden. Richtig warm.

Bevor heiße Saharaluft nächste Woche den Hochsommer bringt, darf sich Deutschland zuerst noch auf sommerliches Wetter ohne drückende Schwüle freuen. „Am Wochenende herrscht in den meisten Regionen bestes Ausflugswetter“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Das Hoch „Ulla“ bringe viel Sonnenschein und nur harmlose Quellwolken. Zum Wochenstart sorge dann heiße Luft aus der Sahara für eine außergewöhnliche Hitzewelle.

Am Freitag bleibt es kühl, aber verbreitet niederschlagsfrei. Am Wochenende soll es warm bis schwülwarm werden.

Am Samstag steigen die Temperaturen erneut auf maximal 27 Grad. Während es im Norden und der Mitte Deutschlands meist trocken bleibt, bilden sich im Süden Quellwolken. Dort kann es zu Schauern und Gewittern kommen, örtlich sind Unwetter mit mehrstündigem Starkregen möglich. Am Sonntag scheint vielerorts die Sonne und es bleibt meist trocken. Das Thermometer zeigt maximal 29 Grad, in Rheinnähe auch 31 Grad. Nur im südlichen Bergland sind noch einzelne Gewitter möglich.

Ab Montag sollen die Thermometer laut DWD dann regelmäßig die 30-Grad-Marke knacken. Zur Mitte der Woche werden in der Südwesthälfte Deutschlands Werte von bis zu 38 Grad erreicht. Ursache ist nach Angabe der Meteorologen heiße Saharaluft zusammen mit kräftiger Junisonne.

(hsr/mja)
Mehr von RP ONLINE