1. NRW
  2. Panorama

Wetter NRW: Hitzewelle und tropische Nächte - der Hochsommer ist da

Hochsommer : Hitzewelle und tropische Nächte kommen nach NRW

Nach dem wechselhaften Wetter der vergangenen Wochen rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für die nächsten Tage mit einer längeren Hitzewelle. Es könnte historisch warm werden.

„Nach unseren Vorhersagen wird am Mittwoch im Rheinland die 30-Grad-Marke überschritten - und das bleibt voraussichtlich auch so bis zum 13. August“, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich.

Zumindest im Rheinland könne es dann neun heiße Tage mit 30 Grad und mehr hintereinander geben - ohne zwischenzeitliche Abkühlung. Es sei dort sogar möglich, dass das Thermometer an sechs Tagen in Folge auf 35 Grad steigt.

Ähnlich heiß wird es der Vorhersage zufolge in der Rhein-Main-Region. Für Frankfurt rechnen die Meteorologen von Samstag bis zum folgenden Freitag mit sechs Tropennächsten in Folge, in denen die Temperaturen nicht unter 20 Grad sinken. „Das wird eine extreme Belastung“, warnte der DWD-Sprecher. Es werde voraussichtlich an vielen Orten zu Hitzewarnungen kommen.

Die ungewöhnlich lange Hitzewelle sei zudem durch Trockenheit geprägt - mit massiven Folgen für die Natur. „Die extreme Dürre in der Mitte Deutschlands droht sich zu verschlimmern, die Waldbrandgefahr steigt noch weiter.“ Außer einigen Hitzegewittern sei nicht mit Niederschlägen zu rechnen.

Bereits am Mittwoch fließt allmählich sehr warme bis heiße Luft nach Nordrhein-Westfalen. Die Höchstwerte liegen dann noch bei 25 Grad im höheren Mittelgebirge, sonst 27. Örtlich kann es bereits bis zu 30 Grad warm werden.

Am Donnerstag klettern die Temperaturen stetig nach oben. Die Höchstwerte liegen dann laut DWD zwischen 30 bis 34 Grad, in Hochlagen um 28 Grad.

Freitag kann es dann bis zu 36 Grad warm werden. In Hochlagen können Werte bis zu 29 Grad erreicht werden. Dabei weht voraussichtlich nur ein schwacher Wind aus östlichen Richtungen.

Auch am Samstag gibt der Sommer nochmal alles: Mit bis zu 37 Grad und nur schwachem, vereinzelt mäßigen Wind aus unterschiedlichen Richtungen wird es in ganz NRW heiß. In der Nacht zum Sonntag wird es wohl nur gering bewölkt oder klar und niederschlagsfrei. Die Tiefsttemperatur sinken gerade einmal auf 21 bis 18 Grad.

Durch die anhaltende Trockenheit steigt in Nordrhein-Westfalen die Waldbrandgefahr ab Donnerstag. Für große Teile des Landes gilt dann in den kommenden Tagen die vierte von fünf Gefahrenstufen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Dürre, Gewitter, Hitze - Wetterextreme in NRW 2020

(mit Material von dpa)