Wetter in NRW: Warnung vor Sturmböen und Gewittern

Wetter in NRW : Warnung vor Sturmböen und Gewittern

Der Deutsche Wetterdienst warnt für den Süden von NRW vor Unwettern: Von Aachen über den Raum Bonn und das Bergische Land bis zum Sauerland kann es am Sonntag stürmisch werden

Sturmböen, Schauer und Gewitter können im Laufe des Sonntags über Teile Nordrhein-Westfalens ziehen. Betroffen sei der Streifen zwischen Eifel und der Warburger Börde im Osten des Landes, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag: „Es ist fast wie im November, nur etwas grüner“.

Durch die Gewitter könnte der Wind punktuell auffrischen - im Bergland seien dann auch Sturmböen bis zu 80 Kilometern pro Stunde möglich. Der größte Teil des Landes bleibe von den Gewittern aber verschont. Die Temperaturen liegen zwischen 19 und 21 Grad.

Mit „mal mehr, mal weniger dichten Wolken“ startet NRW dem DWD-Meteorologen zufolge in die neue Woche. Es soll niederschlagsfrei bleiben bei Temperaturen zwischen 22 und 25 Grad am Montag, dazu zeige sich immer mal wieder die Sonne. Gewittergefahr bestehe nicht.

Mit Wolken am Himmel sei auch im weiteren Wochenverlauf zu rechnen, allerdings wird es dann auch wieder etwas wärmer. Mitte der Woche könne es dann bis zu 27 Grad warm werden, so der DWD.

Am Sonntag erwartet der Wetterdienst zudem in Baden-Württemberg, dem Saarland, der Pfalz und Bayern einzelne kräftige Gewitter am späten Nachmittag und Abend Dabei sei „gebietsweise auch mehrstündiger Starkregen“ möglich. Im Südwesten könnten dabei gebietsweise mehr als 20 Millimeter Niederschlag innerhalb mehrerer Stunden fallen. Abends und in der Nacht zum Montag nehme der vorhergesagte Wind wieder rasch ab.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sommer 2019 in NRW - von Unwettern über Hitze bis zum Tornado

(top/dpa)
Mehr von RP ONLINE