1. NRW
  2. Panorama

Wetter in NRW: Warmes und sonniges Pfingstwochenende

Wetter in NRW : Viel Sonne an Pfingsten - Am Montag bis zu 26 Grad

Keine Wolken, nur Sonne: Zu Beginn des Pfingstwochenendes hat sich das Wetter im Westen von seiner schönen Seite gezeigt - und auch in den kommenden Tagen bleibt es sonnig. Auf den NRW-Autobahnen blieb es ruhig.

Laut Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sollte es am Samstag im Rheinland bis zu 26 Grad werden. Ab der Mittagszeit wurden Quellwolken erwartet, verstärkt im Osten des Bundeslandes.

Nach einer deutlichen Abkühlung in der Nacht erwartete der DWD am Sonntag im Tagesverlauf von Osten her vermehrt Wolken und auffrischenden Nordostwind bei Temperaturen von 19 bis 23 Grad.

Am Montag soll es dann wieder etwas wärmer und sonniger werden - im Rheinland bis zu 26 Grad bei lockeren Quellwolken.

Weniger Reiseverkehr zum Wochenende

Auf den Autobahnen in NRW hat es am Samstagvormittag kaum Verkehrsprobleme gegeben. Den Polizeidienststellen in den verschiedenen Regionen zufolge gab es zum Beginn des Pfingstwochenendes keine Auffälligkeiten. Der WDR meldete in der Mittagszeit im bevölkerungsreichsten Bundesland knapp 30 Kilometer Stau auf den Autobahnen insgesamt. Auf der A4 bei Bergisch Gladbach gab es wegen Bauarbeiten einen mehrere Kilometer langen Stau, wie ein Sprecher der Polizei Köln sagte.

Auf der A1 in Richtung Norden gab es ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, wie ein Polizeisprecher der Regionalleitstelle in Lübeck sagte. „Wir rechnen damit, dass es über das gesamte Wochenende viele Menschen an die Ostseeküste ziehen wird.“ Die Einhaltung der Corona-Regelungen würden deswegen auch vermehrt kontrolliert. Aus Mecklenburg-Vorpommern meldete die Polizei indes noch entspannten Reiseverkehr.

Auch für die Nordseeküste hat die Polizei Kontrollen angekündigt. Hier gibt es teilweise stärkere Einschränkungen. Für die nordfriesischen Inseln und Halligen der Nordsee sowie für St. Peter-Ording gilt über Pfingsten ein Betretungsverbot für Tagesgäste. Das Verkehrsaufkommen an der Nordseeküste sei am Samstagmorgen dementsprechend noch recht ruhig gewesen, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle in Flensburg.

(hsr/dpa)