Wetter in NRW: Starkregen und Gewitter ziehen über das Land

Ungemütliches Wetter zum Wochenstart : Starkregen, Gewitter und Sturmböen ziehen über NRW

Der Sommer macht Pause: Regen, starker Wind und Gewitter bestimmen zu Wochenbeginn das Bild in Nordrhein-Westfalen. Auch in den nächsten Tagen sieht es nicht viel besser aus.

Am Montagnachmittag gibt es in Nordrhein-Westfalen vereinzelt Gewitter, die bis in die Nacht dauern können. Lokal kann dabei auch Starkregen von etwa 15 Litern pro Quadratmetern fallen, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen mit. Außerdem seien Sturmböen von bis zu 75 Stundenkilometern sowie kleinkörniger Hagel möglich. Laut DWD bleibt es im ganzen Land wechselnd bewölkt mit Schauern und Gewittern.

Die Höchsttemperatur liegt bei 20 bis 24 Grad. In der Nacht auf Dienstag bleibt es wechselnd bis stark bewölkt. Zudem prognostiziert der DWD weiterhin einzelne Schauer, vereinzelt auch Gewitter. Die Temperatur kann auf 13 bis 9 Grad sinken.

Am Dienstag bleibt es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wechselnd bewölkt. Ab dem Nachmittag kommen von Nordwesten her Schauer und kurze Gewitter. Die Temperatur liegt bei 19 bis 21 Grad, im Bergland bei rund 18 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch klingen die Schauer ab. Der Tag wird gering bewölkt oder klar, im Bergland teils wolkig.

Am Mittwoch wird es zunächst bewölkt. Am Nachmittag ziehen von Westen her dichte Wolken über das Land, am Abend kann es regnen. Die Höchstwerte liegen bei 19 bis 22 Grad. In der Nacht auf Donnerstag ist zeitweise schauerartiger Regen zu erwarten, berichtet der DWD. Die Werte sinken auf bis zu elf Grad.

Der Donnerstag wird ebenfalls stark bewölkt mit schauerartigem, teils gewittrigem Regen. Dabei wird es 19 bis 22 Grad warm. Der DWD prognostiziert zudem zeitweise böigen Wind. In der Nacht zum Freitag regnet es.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sommer 2019 in NRW - von Unwettern über Hitze bis zum Tornado

(mba)
Mehr von RP ONLINE