1. NRW
  2. Panorama

Wetter in NRW: Deutscher Wetterdienst warnt von Unwettern und Starkregen

Kräftige Gewitter am Samstag : Deutscher Wetterdienst warnt von Unwettern und Starkregen

Der Deutsche Wetterdienst warnt im Hinblick auf das Wochenende vor verzeinzelten Unwettern und Starkregen. Ab Samstagmittag drohen Niederschläge von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter. Wo genau der Regen herunterkommen wird, ist allerdings noch unklar.

In Nordrhein-Westfalen soll es am Wochenende erneut kräftige Regenschauer und Gewitter geben. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag in Essen mitteilte, muss am Samstagnachmittag und -abend vereinzelt mit Unwettergefahr durch Starkregen gerechnet werden. Teils sind Regenmengen bis zu 40 Litern pro Quadratmeter möglich. Demnach ziehen ab dem Samstagvormittag von Südwesten her dichte Wolken heran, westlich des Rheins gibt es bereits erste, schauerartige Regenfälle. Im Lauf des Nachmittags bilden sich dann nach DWD-Prognose einzelne, teils kräftige Gewitter.

Demnach muss mit Unwettern durch Regenmengen zwischen 25 und 40 Litern pro Quadratmeter binnen kurzer Zeit gerechnet werden, auch stürmische Böen und Hagel sind möglich. Wo genau die Unwetter auftreten könnten, war am Freitagmorgen noch unklar. „Eine genaue Lokalisierung der Schwerpunkte wird - wenn überhaupt - nur sehr kurzfristig möglich sein“, teilte der DWD mit. Die Temperaturen erreichen bis zu 23 Grad im Raum Aachen und bis zu 28 Grad in Ostwestfalen.

  • Nach Hochwasser-Katastrophe : Am Wochenende erneut Starkregen „im Eifel-Umfeld“ möglich
  • Kirchenglocken sollen am Freitagabend bundesweit im
    Zum Andenken : Glockenläuten und Gebet für Hochwasser-Opfer
  • Land unter: Die Düssel im Bereich
    Haan : Jahrhundert-Flut: Haaner misst 176 Liter Regen

Zuvor bleibt es am Freitag überwiegend sonnig bei Höchstwerten zwischen 25 und 28 Grad. Der Sonntag beginnt laut DWD-Vorhersage wechselnd bewölkt, später werden verbreitet kräftige Schauer erwartet. Bei Temperaturen bis 27 Grad sind erneut einzelne Gewitter mit Starkregen bis in den Unwetterbereich möglich.

(th/dpa)