Wetter in NRW: Am Donnerstag erst viel Regen - dann trocken und kühler

Wetter in NRW : Erst viel Regen - dann trocken und kühler

Am Donnerstag ist es ungemütlich in NRW. Der Deutsche Wetterdienst erwartet Gewitter, teils Starkregen, Hagel und heftige Böen. Der Start ins Wochenende soll dagegen meist trocken und kühler sein.

Viele Wolken ziehen am Donnerstag zunächst von Westen her über das Land, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Es sei mit schauerartigem oder gewittrigem Regen zu rechnen, der sich ausbreite. Im Tagesverlauf komme es vor allem im Süden und Osten vermehrt zu Gewittern - zum Teil auch zu Starkregen mit Niederschlägen von um die 20 Millimetern in der Stunde. Dann könne es auch kleinkörnigen Hagel und stürmische Böen mit bis zu 70 Stundenkilometern geben. Am Abend klingen den Meteorologen zufolge die Niederschläge von Westen her ab und die Wolken lockern allmählich auf. Am wärmsten wird es am Tag voraussichtlich in Ostwestfalen mit 25 Grad.

Zu Beginn der Nacht auf Freitag soll es im Osten des Landes noch mal nass werden. Danach sei es meist trocken, erklärte der DWD. Auch am Tag danach sei nur noch mit einzelnen Schauern rechnen. Dabei wird es wohl wieder frischer: Die Temperaturen erreichen am Freitag voraussichtlich maximal noch 20 Grad im Flachland und bis zu 15 Grad im Bergland.

In der Nacht zum Samstag können die Temperaturen am Niederrhein auf 9 Grad und im Bergland auf 5 Grad fallen. In den Tälern des Berglands sieht der Deutsche Wetterdienst eine „geringe Wahrscheinlichkeit für leichten Bodenfrost“.

Ähnlich sind die Aussichten für Samstag. Am Sonntag soll es dagegen trocken bleiben, die Temperaturen können auf 20 bis 24 Grad steigen, schreiben die Meteorologen in ihrer NRW-Wetter-Vorschau für die nächsten Tage.

(wer/dpa)
Mehr von RP ONLINE